Zum Inhalt springen

Arbeit 4.0 - made in Berlin

Im Dialog zum Thema Arbeit 4.0 geht es um verschiedene Themen rund um Digitalisierung im Arbeitsumfeld. Diskutieren Sie mit!

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Kommentarphase
Kommentieren Sie bitte die einzelnen Beiträge.

Auf einen Blick II: Technisches Potenzial bleibt unausgeschöpft

In einigen Branchen könnten Computer schon heute einen großen Teil der Aufgaben erledigen. Unternehmen schöpfen das Automatisierungspotenzial aber nicht aus. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsforschung (IAB) sagt: Das wird wahrscheinlich so bleiben.

Rund dreiviertel aller Tätigkeiten in den Fertigungsberufen könnten theoretisch heute schon ganz oder teilweise durch Computer oder computergestützte Maschinen erledigt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsforschung (IAB). MINT-Berufe weisen demnach ein mittleres Automatisierungspotenzial auf. Am wenigsten automatisieren lassen sich Berufe in Gesundheit und Pflege, aber auch soziale Berufe sowie Jobs in Gastronomie und Handel.

Unternehmen schöpfen dieses Automatisierungspotenzial aus ganz unterschiedlichen Gründen bislang nicht aus. Gerade kleine und mittlere Unternehmen sind demnach mit den Investitionskosten überfordert. Auch offene Fragen bei IT-Sicherheit und Datenschutz sowie Zweifel an neuen Geschäftsmodellen führen dazu, dass menschliche Arbeit Vorrang vor der Automatisierung hat. Das IAB schätzt deshalb, dass auch in Zukunft weniger Arbeitsplätze automatisiert werden, als technisch möglich ist.