Zum Inhalt springen

Arbeit 4.0 - made in Berlin

Im Dialog zum Thema Arbeit 4.0 geht es um verschiedene Themen rund um Digitalisierung im Arbeitsumfeld. Diskutieren Sie mit!

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Kommentarphase
Kommentieren Sie bitte die einzelnen Beiträge.

Auf einen Blick I: Arbeit 4.0 bleibt in Menschenhand

Der Mensch bleibt auch in der digitalen Arbeitswelt zentral. Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsforschung (IAB) sagt: Auch Arbeit 4.0 wird voraussichtlich zum Großteil von Menschen erledigt.

Die meisten Arbeitsplätze in Berlin haben nur ein geringes Automatisierungspotenzial. Zu diesem Schluss kommt eine Berechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsforschung (IAB). Demnach arbeitet mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen in Berufen, bei denen allenfalls 30 Prozent der Tätigkeiten heute schon ganz oder teilweise automatisiert werden könnten. Mit großer Wahrscheinlichkeit wegfallen werden demnach etwa acht Prozent der heutigen Arbeitsplätze in Berlin.

Das Automatisierungspotenzial liegt in Berlin damit deutlich niedriger als im Rest der Bundesrepublik. Ein wichtiger Grund dafür liegt in der Struktur der Berliner Wirtschaft: Annähernd neun von zehn Beschäftigten sind in einem Dienstleistungsberuf tätig. Dort hat Technik überwiegend unterstützende, nicht aber eine ersetzende Funktion.

Das erste Berliner Modell digitaler Grundkompetenzen für die Aus- und Weiterbildung der Zukunft finden Sie hier.