Zum Inhalt springen

Bürgerbeteiligung zum abschließenden Entwurf des Rahmenplans Fennpfuhl

In einer abschließenden Fassung steht der Rahmenplan Fennpfuhl nochmals zur Kommentierung bereit.

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Abschließende Kommentierphase
Sie haben hier die Möglichkeit, den finalen Entwurf des Rahmenplans bis zur Veranstaltung am 09. September zu kommentieren. Die Ideen werden gesammelt und fließen soweit möglich in den Rahmenplan ein.

Räumliche und funktionale Einordnung der Großsiedlung Fennpfuhl

2.1 Lage im näheren Umfeld

„Fennpfuhl“ ist ein im Ostteil Berlins gelegener Ortsteil des Bezirkes Lichtenberg, der an die Bezirke Pankow (Ortsteil Prenzlauer Berg) und Friedrichshain-Kreuzberg (Ortsteil Friedrichshain) grenzt. Innerhalb des Bezirkes Lichtenberg grenzt der Ortsteil Fennpfuhl an die Ortsteile Alt-Hohenschönhausen und Lichtenberg. Das Plangebiet wird nördlich durch den Volkspark Prenzlauer Berg, östlich durch das Gewerbegebiet Herzbergstraße und südlich durch die Storkower Straße und den Verlauf der S-Bahngleise begrenzt. Westlich schließt das Gebiet durch die Kreuzung von Storkower Straße und Landsberger Allee an den Bezirk Pankow (Ortsteil Prenzlauer Berg) an.

Der Name der in den 70er bis 80er Jahren errichteten Großsiedlung ist vom in der Gebietsmitte der Siedlung gelegenen Gewässer Fennpfuhl abgeleitet. Die Großsiedlung ist als Wohngebiet mit zugehörenden Versorgungsbereichen sowie Kitas und Schulen konzipiert. Die verschiedenen Quartiere sind um den Fennpfuhl-Park gruppiert und zeichnen sich durch großmaßstäbliche Strukturen und teilweise kontrastierende Bereiche von kleinteiligeren Strukturen aus. Die Großmaßstäblichkeit mit den vorhandenen Typenbauten steht im Kontrast zu der Blockrand- und Gründerzeitbebauung des südwestlich gelegenen Friedrichhains und stellt damit eine sichtbar eigene Einheit im Berliner Osten dar.

Es besteht eine gute Einbettung in das bestehende S-(DB), (Metro)Tram- und Busnetz der Berliner Verkehrsbetriebe, wodurch das Gebiet sowohl am Rande als auch im Inneren erschlossen wird. Die Berliner Innenstadt (Alexanderplatz) ist ca. 3 km entfernt und mit der Tram gut erreichbar, ebenso wie weiter östlich gelegene Stadtbereiche. Arbeitsplätze im Berliner Stadtgebiet sind daher gut zu erreichen.

Das Wohngebiet ist mit dem querenden überörtlichen Straßennetz (Landsberger Allee, Weißenseer Weg, Storkower Straße) in den Stadtraum eingebettet und wird gänzlich erschlossen. Eine Anbindung an das U-Bahnnetz ist unmittelbar räumlich nicht vorhanden.

Städtebauliches Leitbild „Wohnen im Grünen-Mitten in der Stadt“

Mit dem nördlich gelegenen Volkspark Prenzlauer Berg sowie dem Stadtpark Lichtenberg entsteht zusammen mit dem Fennpfuhl- und Rudolf-Seiffert-Park eine zusammenhängende und erkennbare Grünachse, deren Erhalt für diesen Stadtraum sehr wichtig ist. Mit der zentralen Lage in Berlin und mit dem Fennpfuhl-Park als „grüne Mitte“ erklärt sich das Leitbild des Gebietes „Wohnen im Grünen – mitten in der Stadt“.

Abb. 1: Lage des Gebietes Fennpfuhl im Stadtraum

Abb. 2: Verkehrstechnische Einbettung des Gebietes Fennpfuhl in den Stadtraum

 

 

2.2 Planerische Vorgaben

Im Flächennutzungsplan (FNP Berlin in der Fassung der Neubekanntmachung vom 5. Januar 2015 (ABl. S. 31), zuletzt geändert am 11. Dezember 2018 (ABl. 2019 S. 8) sind für das Gebiet Fennpfuhl folgende Darstellungen:

  • Wohnbauflächen nach Typen mit Geschossflächenzahl bis 1,5
  • übergeordnete Hauptverkehrsstraßen
  • Grün- und Wasserfläche/ Parkfläche Fennpfuhl-Park und Fennpfuhl
  • Grünzüge durch die Otto-Marquardt-Promenade und die Bernhard-Bästlein-Straße
  • Einzelhandelskonzentration am Anton-Saefkow-Platz (Ortsteilzentrum)
  • Sportflächen und Schulen als Gemeinbedarfsflächen
  • Vorranggebiet für Luftreinhaltung im Bereich des Weißenseer Weges
  • Gemischte Baufläche an der Ecke Landsberger Allee/Storkower Straße

Empfohlen wird, das bisher nicht als Grünfläche dargestellte Gebiet des Rudolf-Seiffert-Parks im FNP als Grünfläche darzustellen. Damit würde der zusammenhängende und für das Gebiet sehr wichtige Freiraum planerisch deutlich aufgewertet werden.

Abb. 3: Ausschnitt aus dem FNP Berlin mit dem Gebiet Fennpfuhl

Bereichsentwicklungsplanung Alt-Lichtenberg

Der Bereichsentwicklungsplan liegt als Entwurf vor (Beschluss der BVV Lichtenberg von Mai 2005). Folgende Planungsziele sind dargestellt:

  • Wohnbauflächen (W2 – GFZ über 1,5) im gesamten Wohngebiet,
  • Mischgebiete (Möllendorff-Passage), Mischgebiete mit hohem Wohnanteil (Anton-Saefkow-Platz, Castello-Kiez-Center) und Mischgebiete mit hohem Gewerbeanteil (u.a. mit der Zweckbestimmung Kultur; Storkower Bogen, City-Point-Center),
  • Einzelhandelskonzentrationen entlang des Anton-Saefkow-Platzes, des Storkower Bogens und des Castello-Kiez-Centers,
  • Fußgängerbereich und öffentlicher Platz am Anton-Saefkow-Platz und im Zuge der Paul-Junius-Straße entlang des Fennpfuhl-Parks,
  • Flächen für den Gemeinbedarf vorwiegend innerhalb der Bebauungsstrukturen und teilweise mit hohem Grünanteil (u.a. mit der Zweckbestimmung Schule, Kindertagesstätte, gedeckte Sportanlage, öffentliche Verwaltung, gesundheitlichen Zwecken dienenden Gebäuden und Einrichtungen, sozialen Zwecken dienenden Gebäuden und Einrichtungen, Jugend, Senioren und Nachbarschaftszentrum),
  • Grünflächen im gesamten Wohngebiet, sonstige Freiräume (u.a. mit der Zweckbestimmung Parkanlage, Sportanlage, Dauerkleingarten und Spielplatz) und eine Wasserfläche,
  • sonstige übergeordnete Hauptverkehrsstraßen und sonstige Straßen.
  • Integriertes Stadtumbaukonzept INSEK

    Innerhalb des Förderprogramms Stadtumbau Ost wurde 2007 ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept erarbeitet, in dem eine Evaluation des seit 2002 im Gang befindlichen Stadtumbaus erfolgt ist, sowie neue Schwerpunkte festgelegt wurden[1].

    Letztmalig wurden 2016 Fördermittel für die barrierearme Neugestaltung des Roederplatzes zur Verfügung gestellt. Die ursprünglich geplanten Stadtumbaumaßnahmen im Gebiet Fennpfuhl sind damit abgeschlossen. Das Gebiet fungiert somit als „nicht aktive Stadtumbaukulisse“[2].

    1.3 Zusammenfassung

    Die Großsiedlung Fennpfuhl ist ein eigenständiger Ortsteil von Lichtenberg und besitzt darüberhinaus mit seinen folgenden Eigenschaften den Charakter eines eigenen und in sich abgeschlossenen Gebietes:

  • Städtebaulich eigenständige gestaltete Großsiedlung,
  • Wohnbereiche sind um das Zentrum angeordnet (Fennpfuhl- und Rudolf-Seiffert-Park als grüne Mitte, Anton-Saefkow-Platz als urbane Mitte),
  • Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sowie Versorgungsbereiche sind in den Wohnbereichen integriert,
  • Verkehrliche Erschließung und Anbindung ermöglicht gute Erreichbarkeit umliegender und zentraler Stadtbereiche.
  • Empfohlen wird, mit einer FNP-Änderung den Rudolf-Seiffert-Park als Grünfläche darzustellen. Damit würde der räumlich ohnehin zusammenhängende Bereich planerisch gesichert werden.

     

     

    [1]     Integriertes Stadtumbaukonzept 2007 Gebiet Fennpfuhl. Auftraggeber: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Auftragnehmer: Büro STADTLANDPROJEKTE. Zum Stadtumbaugebiet gehört ein Bereich nördlich der Landsberger Allee.

    [2]     SenStadtWohn, November 2018, https://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Fennpfuhl.15.0.html

2.3 Zusammenfassung

Die Großsiedlung Fennpfuhl ist ein eigenständiger Ortsteil von Lichtenberg und besitzt darüberhinaus mit seinen folgenden Eigenschaften den Charakter eines eigenen und in sich abgeschlossenen Gebietes:

  • Städtebaulich eigenständige gestaltete Großsiedlung,
  • Wohnbereiche sind um das Zentrum angeordnet (Fennpfuhl- und Rudolf-Seiffert-Park als grüne Mitte, Anton-Saefkow-Platz als urbane Mitte),
  • Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sowie Versorgungsbereiche sind in den Wohnbereichen integriert,
  • Verkehrliche Erschließung und Anbindung ermöglicht gute Erreichbarkeit umliegender und zentraler Stadtbereiche.

Empfohlen wird, mit einer FNP-Änderung den Rudolf-Seiffert-Park als Grünfläche darzustellen. Damit würde der räumlich ohnehin zusammenhängende Bereich planerisch gesichert werden.

 

Abb. 4: Das Gebiet Fennpfuhl mit dem städtebaulichen Leitbild „Wohnen im Grünen - Mitten in der Stadt“