Zum Inhalt springen

Entwicklungs- und Pflegeplan Tempelhof

Der endgültige Entwurf wurde online und offline kommentiert. Die Ergebnisse wurden am 18.04.2016 diskutiert und stehen online ab dem 25.04.2016 zur Verfügung.

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Kommentierphase
Kommentieren Sie den untenstehenden Text oder dessen Absätze.

Anlage 3: Maßnahmen auf Detailebene

In den Raumnutzungswerkstätten wurden die Ergebnisse der Themenwerkstätten, der Onlinebeteiligung, der aufsuchenden Beteiligung und des Feldsommers zusammengeführt, vertieft und abgestimmt. Die den einzelnen Teilbereichen des Tempelhofer Feldes gemäß Detailkarten zugeordneten Maßnahmen bilden Wünsche, Bedarfe und Lösungsansätze ab, die von den Beteiligten aus Bürgerschaft und Verwaltung als sinnvoll und zielführend für die Entwicklung des Tempelhofer Feldes im Sinne des ThFG bewertet wurden. Die weitere Detailplanung ist als offener und dynamischer Prozess unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger auf Basis der dargestellten Ergebnisse weiterzuführen.

Tempelhofer Damm

T1 – EINGANG NORD - Barrierefreie Gestaltung des Einganges - Einrichtung eines Informationspunktes, Bereitstellung von Orientierungshilfen. - Optimierung des Leitsystems - Einrichtung von KFZ-Stellplätzen für mobilitätseingeschränkte Menschen in Eingangsnähe am Tempelhofer Damm - Einrichtung von Aufenthaltsmöglichkeit mit Regenschutz im Bereich Eingang Nord - Einrichtung von gastronomischen Angeboten und Sanitäranlagen - Einrichtung einer Zapfstelle für Trinkwasser (kostenfrei)

T2 – EINGANG SÜD - Optimierung der Wegeführung im Eingangsbereich. - Neuordnung und Erweiterung der Eingangszonen - Verlagerung der Verleihangebote (Mobilität) in die Nähe des Einganges - Schaffung von Ausleihmöglichkeiten für Spiel- und Sportangebote - Einrichtung von Schließfächern / Lagermöglichkeiten - Erweiterung der Fahrradabstellanlagen - Verbesserung des Leitsystems - Einrichtung einer Zapfstelle für Trinkwasser (kostenfrei)

T3 – VERANSTALTUNG - Beibehalten der Veranstaltungsnutzung im nördlichen Bereich - Anlage einer Asphalt-Multifunktionsfläche (Rollerskating, Tanzen, Eislauf) im westlichen Bereich - Möblierung mit Sitzgelegenheiten und Tischen - Installation einer Notrufsäule

T4 – PROJEKTE, KULTUR UND GEMEINSCHAFTSGÄRTEN - Neuordnung der befestigten Fläche - Verlagerung der Verleiher zum Haupteingang (Ausnahme Segway). - Verlagerung des Segway-Verleihs in den westlichen Teilbereich - Einrichtung einer überdachten Aktionsfläche für kulturelle Zwecke im nördlichen Teilbereich - Einrichtung von Projektflächen im nördlichen Teilbereich - Ansiedlung neuer Gemeinschaftsgärten

T5 – SPORTWIESE - Einrichtung von (mobilen) Angeboten für Spiel- und Sportnutzung (z. B. mobile Fußballtore), Bodenhülsen für Volleyballnetze - Anlage von Kleinspielfeldern auf versiegelten Teilflächen

T6 – LIEGEWIESE - Erhalt der eingangsnahen Wiese als Spiel- und Liegewiese, keine baulichen Maßnahmen - Anpflanzung einzelner Bäume als Schattenspender

T7 – SPIELORT - Erhalt der Liegewiese, Aufwertung mit Angeboten für Kinderspiel (z. B. Thema Flughafen) - Aufwertung durch Möblierung mit Sitzgelegenheiten, Regenschutz - Anlage von Kleinspielfeldern oder Basketballplätzen auf versiegelten Teilbereichen

T8 – GESCHICHTE / GEDENKEN UND GLEISANLAGEN - Integration der vorhandenen historischen Relikte in ein Gesamtkonzept Geschichte / Gedenken (z. B. archäologische Fenster, Informationstafeln, historische Markierungen) - Erhalt der historischen Gleise - Prüfung einer möglichen Nutzung der Gleisanlagen.

T9 – HUNDEAUSLAUF - Aufwertung durch Spiel- und Trainingsmöglichkeiten für Hunde - Erhöhung der Aufenthaltsqualität für Menschen (Sitzgelegenheiten, Schatten) - Einrichtung einer Zapfstelle für Trinkwasser - Anlage von Sportangeboten (z. B. Basketball, Kleinspielfelder) auf den befestigten Teilbereichen

T10 – GRILLWIESE - Ausstattung mit Sitzgelegenheiten und Tischen - Errichtung von Schattenspendern - Anlage eines Spielortes im westlichen Teilbereich

Columbiadamm

C1 – EINGANG WEST / EINGANG OST - Strukturelle und funktionale Verbesserung der Eingangsbereiche - Installation eines Informations- und Orientierungssystems - Sichtbarmachung der Geschichte des Ortes - Verbesserung der Stellplatzsituation am Columbiadamm

C2 – SPORT UND BEWEGUNG - Anlage multifunktionaler Sportfelder für unterschiedliche Sportarten auf den Basaltitflächen unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange - Schaffung neuer Sitzgelegenheiten mit Schattenelementen - Anlage eines kostenlosen Zugangs zu Trinkwasser

C3 – GESCHICHTE / GEDENKEN - Erstellung eines Konzeptes zur Sichtbarmachung der Geschichte und zur Ermöglichung von Gedenken - Anlage eines archäologischen Fensters zur Sichtbarmachung der Relikte des Zwangsarbeiterlagers

C4 –GEMEINSCHAFTSGÄRTEN - Anlage von Gemeinschaftsgärten, interkulturellen Gärten, Kräutergärten etc. in Hochbeeten auf den versiegelten Flächen

C5 – PROJEKTE, STANDORTZENTRUM - Errichtung eines Standortzentrums mit Umkleidekabinen und sanitären Anlagen, Lager- und Schließfachbereich - Schaffung von Ausleihmöglichkeiten für Spiele - Einrichten von gastronomischen Angeboten - Erhalt der bestehenden Projekte - Bereithalten von Flächen für neue Projekte

C6 – SPORT - Erhalt der bestehenden Sportflächen - Erweiterung des Baseballfeldes - Erhalt des Softballfeldes - Verlegung des Beachvolleyballfeld auf die versiegelten Flächen (C2)

C7 – SPIELORT - Anlage einer inklusiven Spielfläche mit entsprechenden Geräten und Aufenthaltsmöglichkeiten

C8 – LIEGEWIESE - Aufwertung der bestehenden Liegewiese - Schaffung von Schattenplätzen und Spielmöglichkeiten - Vorhalten der versiegelten Flächen im Westen des Bereichs für die Ansiedlung temporärer Projekte (u.a. temporärer Gärten in Hochbeeten)

C9 – GRILLWIESE - Erhalt und Qualifizierung der Grillwiese wird erhalten - Anlegen von Bodenhülsen für Schattenspender - Prüfen von Baumpflanzungen am Rand oder alternativ Errichten von Schattenmodulen - Ausstattung mit Sitzgelegenheiten und Tischen - Anlegen einer kleinen Fläche mit Spielmöglichkeiten nahe der Grillwiese

C10 – INFORMIEREN, LIEGEWIESE (Zentraler Wiesenbereich) - Ertüchtigung des Infopavillons als Anlaufstelle bürgerschaftlichen Engagements einschließlich Verbesserung der Aufenthalts- und Nutzungsqualität, Verstetigung als Treffpunkt - Bereitstellung einer Strom- und Wasserversorgung - Erhalt der angrenzenden Liegewiese - Anreicherung des Außenbereichs mit (mobilen) Sitzgelegenheiten

C11 – ALTER FLUGHAFEN (Zentraler Wiesenbereich) - Erhalt des Naturraumes im Bereich des Alten Flughafens - Herstellung und Stärkung des Geschichtsbezuges - Erhalt des Rückzugsraumes - Erhalt des Baumbestandes und Zulassen des Nachwachsens von Bäumen, - Nachpflanzen von abgängigen Bäumen - Geeignete Sichtbarmachung des Schriftzuges „BERLIN“ - Sensible Belebung und Nutzung der Bestandsgebäude - Prüfung der Nutzung der ehemaligen Fallschirmübungsanlage für sportliche Nutzungen - Prüfung einer Toilettennutzung in den Bestandsgebäuden (z.B. ehemaliger Diensthundezwinger, Nr. 153) - Bereithalten einer Fläche im westlichen Teilbereich für Gymnastik und Bewegung

C12 – SPIELORT - Naturnaher, generationenübergreifender und inklusiver Spielort mit Spielgeräteverleih in Benachbarung und Sichtweite zur bestehenden Gastronomie - Ergänzung von Hülsen für Sonnenschirme, Spielnetze - Anlage mobiler Tore auf der Wiese und Ausbau des Kleinspielfeldes südwestlich als Fußballplatz

C13 – KULTUR UND GASTRONOMIE - Erhalt der beiden Gastronomiestandorte - Erhalt und ggf. Erweiterung des Basketballplatzes - Erhalt des Infopunktes - Aufwertung des östlich davon gelegenen Wiesenbereiche - Anlage einer erhöhten Bühne für kulturelle Zwecke

Oderstraße

O1 –GESCHICHTE / GEDENKEN, KULTUR, PROJEKTE: SPORT + NATURSCHUTZ + BILDUNG - Nutzbarmachung des Gebäudes 104 für Projekte - Aktivierung der ehemalige Wetterstation - Integration von öffentlichen WCs - Installation einer kleine „Bühne“ - Erhalt der bestehenden Projekte

O2 – LIEGE- UND BEWEGUNGSWIESE - Aufwertung der Ruhebereiche im Nordosten mit kleinen Maßnahmen wie Sitzgelegenheiten, Schattenmodulen, Pflanzung von Einzelbäumen - Freihalten des südlichen Bereichs der Fläche von Bäumen und Hindernissen um Windsport zu ermöglichen

O3 – BALLWIESE - Erhalt der Ballwiese an der nördlichen Landebahn als Kleinspielfeld

O4 – HUNDEAUSLAUF - Neuzuschnitt des Hundeauslaufs bei gleichbleibender Fläche - Aufwertung des Hundeauslaufs

O5 – EINGANG NORD - Verbreiterung der Eingangssituation - Barrierefreie Gestaltung des Eingangs und Befestigung der Wege - Schaffung von (mobilen) Ausleihmöglichkeiten - Qualifizierung der „Neuköllner Terrassen“ als Aussichtpunkt, Erhalt der unverstellten Sicht auf das Feld - Installation einer Trinkwasser-Zapfstation - Geeignete Maßnahmen gegen „Kronkorken-Problematik“

O6 – PROJEKTE / GEMEINSCHAFTSGÄRTEN - Erhalt und Weiterentwicklung der Gemeinschaftsgärten und Projekte - Erhalt der Pufferzone zum Grillareal - Schaffung von Aufenthalts- und Begegnungsoptionen für alle Generationen (z.B. Projekt „Tanzlinde“) - Ansiedlung von Winternutzungen in der Nachbarschaft - Anschaffung von Gemeinschafts-Equipment und einer gemeinsamen Verwaltung und Ausleihe - Mittelfristig: Ermöglichen, dass Pflanzen im Boden des Feldes gezogen werden können - Prüfung: Befreiung des Standortes von Kampfmitteln

O7 – SPIELORT - Schaffung eines neuen, inklusiven Spielort für Kinder und andere Bevölkerungsgruppen - Ansiedlung temporärer und langfristiger Projekte - Aufwertung des Bereiches mit Sitz- und Schattenelementen

O8 – STANDORTZENTRUM - Ertüchtigung der Bestandsgebäude an der Böschung für unterschiedliche Angebote und als multifunktional nutzbarer Projektraum

O9 – GESCHICHTE - Verdeutlichung der Geschichte des Ortes - Sichtbarmachung der Relikte des ehemaligen Sportparks

O10 – EINGÄNGE MITTE - Ausbesserung oder Erneuerung der Treppenzugänge im Einklang mit dem Denkmalschutz - Erhalt der vorhandenen Baumreihe

O11 - TAXIWAY - Erneuerung/Verbesserung der Asphaltbeläge und Belagsübergänge - Sanierung des Taxiway East II mit einem glatten Asphalt - Entzerrung des tendenziell überlasteten Bereiches - Schaffung guter Bewegungsmöglichkeiten für Nutzende mit kleinen Rollen als Entlastungs- bzw. Erweiterungsfläche und zur Unfallvermeidung - Erhalt der Hochsitze westlich des Taxiways - Schaffung neuer Sitzgelegenheiten am Rande des Wiesenmeeres

O12 – SPIELWIESE - Entwicklung des Bereiches als innovativer und gleichzeitig kiezbezogener Raum - Gezielte Ansiedelung von temporären und langfristigen Projekten - Qualifizierung als inklusiver Spiel-, Bewegungs- und Erfahrungsraum

O13 – EINGANG CRASHGATE - Verbesserung der Zugangssituation, auch hinsichtlich der Barrierefreiheit - Erhöhung der Sicherheit - Schaffung eines Informationspunktes - Anlage von Verleihstationen von Mobilitätshilfen etc.

O14 – GRILLWIESE - Erhalt der Grillwiese am bisherigen Standort - Prüfung der Anlage einer Erweiterungsfläche der Grillwiese - Ermöglichen des Aufstellens von Sonnenschirmen - Prüfung der Installation von einigen Bänken mit Tischen

O15 – SPIEL, PROJEKTE, VERANSTALTUNG - Schaffen von Spielflächen für alle Bevölkerungsgruppen - Anlage einer kleinen Veranstaltungsfläche - Bereithalten von Flächen für temporäre und langfristige Projekte - Ermöglichung eines kostenfreien Trinkwasserzugangs

Südflanke

S1 – RUHIGER AUFENTHALT - Ergänzung von generationengerechten Sitzmöglichkeiten - Vorhalten kleinteiliger Flächen für die Ansiedlung temporärer Projekte - Erhalt des durchlaufenden Trampelpfades in jetziger Form - Erhalt des Taxiway entlang des Wiesenmeeres - Installation Hinweisschilder Geschichte (frühere Nutzung durch Kleingartenanlagen)

S2 – FREIZEITLABOR - Schaffung von Kleinspielfeldern für unterschiedliche Ballsportarten - Schaffung von Flächen für Sportarten wie Boule oder Tischtennis - Multifunktionale Gestaltung der Flächen und Nutzung auch für kulturelle Veranstaltungen - Schaffung von Aufenthaltsmöglichkeiten, Ermöglichen von Beobachten der Aktivitäten - Funktionale Ergänzung mit sanitären Anlagen. - Prüfung von Gastronomie

S3 – HUNDEAUSLAUF - Erhalt des Hundeauslaufs - Qualifizierung mit Spiel- und Trainingsmöglichkeiten, mit Sitz- und Schattenelementen

S4 – KONZEPTENTWICKLUNG ALTE GÄRTNEREI - Anfertigung eines Nutzungskonzeptes unter Berücksichtigung der verschiedenen vorgeschlagenen Nutzungen - Berücksichtigung der derzeitigen Nutzung als Betriebshof - Berücksichtigung der Gutachten zur Beweidung und zum Naturschutz - Einleitung der Altlastensanierung und Kampfmittelberäumung als Sofortmaßnahme

S5 – FREIZEITWIESE - Punktuelles Anpflanzen von Bäumen - Aufstellen von Sitzgelegenheiten

S6- SCHNELLE BEWEGUNGEN - Erhalt des südlichen Bandes mit der asphaltierten Lauf- und Fahrstrecke - Regelmäßige Pflege und ggf. Erneuerung der Oberflächen - Anlegen von Bodenkennzeichnungen auf der asphaltierten Lauf- und Fahrstrecke im Rahmen der Orientierungs- und Leitsystematik - Erstellen eines Sicherheitskonzeptes mit der Prämisse “Rücksicht auf einander” - Erhalt des nördlich angrenzenden Grünstreifens mit Baumbestand

Zentraler Wiesenbereich

W1 – FLÄCHE INNERER WIESENRING - Vermittlung von Wissen über den wertvollen Naturraum

W2 – Feldlerchen-Schutzfläche - Erhalt der Feldlerchenschutz-Fläche in ihrer jetzigen Form - Erhalt des Wiesencharakters und des Erlebnis von Weite

W3 – AUFENTHALT, SITZEN - Erhöhung der Aufenthaltsqualität im zentralen Wiesenring - Ermöglichen des Zugangs zum inneren Wiesenbereiches auch für weniger mobile Gruppen - Schaffung von barrierefreien und generationengerechten Sitzgelegenheiten mit Schattenmodulen

W4 – Beobachtungspunkte / Bauwerke erhalten - Erhalt der Bestandsgebäude und der Aussichtsmodule (Hochsitze und Plattformen) auf dem Feld

W5 – Lochblechpiste - Prüfung der Sichtbarmachung der Lochblechpiste