Zum Inhalt springen

Frankfurter Allee Nord

Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts ISEK und des Sanierungsrahmenplans

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Kommentierphase
Kommentieren von Text und einzelnen Absätzen.

Handlungsschwerpunkte

1 Archivzentrum

  • Das Archivzentrum ist ein Bundesvorhaben mit nationaler Bedeutung und hoher Ausstrahlungskraft für den Campus für Demokratie. Es stellt hohe technische und organisatorische Anforderungen. Raumbedarf ca. 30.000 m² Nettonutzfläche.
  • Sofern die funktionalen Anforderungen an das Archivzentrum einen Neubau bedingen, werden hohe Ansprüche an die Neugestaltung und die Art des Planungsverfahrens gestellt.
  • Die Fläche des Hauses 6 wird Bestandteil der Archivnutzung.

2 Äußere Erschließung

  • Optimale ÖPNV-Erschließung durch U-Bf. Magdalenenstraße
  • Nutzung der Normannenstraße bei Veranstaltungen als begehbarer Raum
  • Reaktivierung der Stellplätze Ruschestraße
  • Busparken in der Frankfurter Allee ermöglichen

3 Innere Erschließung

  • Ziel: geordnete gesicherte öffentliche Erschließung von Norden und Westen
  • Fußwegerschließung zur Frankfurter Allee und zur Magdalenenstraße
  • Kein allgemeines Parken mehr im Block
  • Multifunktionale Platzgestaltung zwischen Haus 1 und 22 (Denkmalfläche)
  • Zugang und Feuerwehrzufahrt über die Magdalenenstraße

4 Soziales und Kultur

  • Das zu erhaltende Ärztehaus bietet wichtige gesundheitliche Angebote für den Bezirk.
  • Jugendfreizeitangebote sind defizitär. Haus 21 ist wegen der Nachbarschaft grundsätzlich eine geeignete Option für das Angebot einer Jugendfreizeiteinrichtung.
  • Das Haus 18 soll Ort für Erinnerungskultur und kreativ-kulturelle Nutzungen werden; die Unterbringung des Forums Widerstand und Opposition (RHG) ist angestrebt.
  • Es bestehen hohe städtebaulich- architektonische und gestalterische Anforderungen, dies erfordert ein Gesamtkonzept.

5 Freiraum/Umwelt

  • Erstellung eines energetischen und ökologischen Blockkonzepts
  • Energetisches Blockkonzept und energetische Gebäudesanierung
  • Freiraumaufwertung für das bestehende Wohnen
  • Dachbegrünung
  • Erhaltung von Bestehendem
  • Entsiegelung, Prüfung von Maßnahmen zum Umgang mit Starkregenereignissen

6 Städtebauliche Aspekte

Häuser 15 und 16:

  • Hohe GFZ im Bestand; Erhalt aus städtebaulich/historischen Gründen für verträgliche gewerbliche oder öffentliche Nutzungen
  • Gestaltungsanforderungen im Kontext des Ensembles

Haus 17:

  • Beibehaltung der Gebäudehöhe aus städtebaulichen Gründen und aufgrund der hohen Dichte  bzw. hohen zeitgeschichtlichen Bedeutung

Download

Tafel Handlungsschwerpunkte (PDF ca. 1 MB)