Zum Inhalt springen

Lebendiger Campus – Ideen für neue soziale Infrastrukturen in der Weißen Siedlung

Der "Lebendige Campus" soll den gestiegenen Bedarf an sozialer Infrastruktur (Kita, Nachbarschaftstreff, Sportflächen) in der Weissen Siedlung decken. Hier können Sie sich über den Vorschlag informieren und ihn kommentieren und diskutieren.

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Online-Beteiligung
Hier können Sie die Grundidee "Lebendiger Campus" und sechs einzelne Themenfelder kommentieren und diskutieren. Wir freuen wir uns über Ihre Anregungen und Hinweise. Beteiligen Sie sich! Helfen Sie, einen Standort zu entwickeln, von dem alle profitieren!

Vorschlag "Lebendiger Campus"

Grundidee "Lebendiger Campus"

Ganz im Sinne eines Campus, soll die Nähe der Einrichtungen dazu führen, dass die jeweiligen Akteur*innen voneinander profitieren, Beratungs- und Unterstützungsleistungen miteinander abstimmen (die meisten Kita-Kinder besuchen auch die hiesige Grundschule) und Aktionen, Feste oder Veranstaltungen gemeinsam durchführen. Es soll ein Ort werden, an dem unterschiedliche Kulturen, Menschen und Lebensweisen aufeinandertreffen.

Wie ist Ihre Meinung zur Idee des Lebendigen Campus?

Gibt es generelle Hinweise, die bei der weiteren Planung und Entwicklung zu berücksichtigen sind?

Kita und Familie

Auf dem Gelände ist ausreichend Platz für eine neue Kindertagesstätte mit 200 Plätzen, in der auch ein ergänzendes Familienzentrum Platz hätte. Hier ließen sich großzügige Freiflächen zum Spielen und Toben anlegen. Es wäre ein Beitrag, um den großen Mangel an Kitaplätzen in der Köllnischen Heide etwas zu mindern.

Was wäre Ihnen für die Versorgung mit Plätzen für Kindergartenkinder wichtig?

Welche Erwartungen hätten Sie an ein Familienzentrum?

Nachbarschaft und Gemeinschaft

Mit dem Neubau eines kleinen Stadtteilzentrums könnten passgenaue Räume für Nachbarschaftsarbeit, für Senior*innen- und Kulturangebote geschaffen werden. Zahlreiche Beratungsangebote verschiedener Träger, Angebote der Volkshochschule für Weiterbildung oder ein Nachbarschaftscafé hätten hier Platz.

Welche Hinweise haben Sie, um hier einen Ort für Nachbar*innen und Gemeinschaft zu gestalten?

Kunst und Kultur

Der denkmalgeschützte Taut-Pavillon soll als Raum für vielfältige Kunst- und Kulturangebote (bspw. Ausstellungen) dienen. In der näheren Umgebung gibt es nichts dergleichen. Die Flächen rund um den Pavillon sollen, sofern es möglich ist, weitgehend von Bebauung freigehalten werden. Der angrenzende Vorplatz kann für Aktionen, Projekte, Veranstaltungen und Aufführungen genutzt werden.

Was soll der Ort aus Ihrer Sicht für Kunst und Kultur beitragen?

Sport und Bewegung

Die dringend benötigten Sportflächen für die Sonnen-Grundschule sollen auf dem nördlichen Teil der Fläche entstehen. Um dem Bedarf gerecht zu werden, sind eine Sporthalle (die sich in drei Hallenteile einteilen lässt), eine Laufbahn, ein Sportfeld und eine Gymnastikfläche geplant. Neben der schulischen Nutzung können sämtliche Sportflächen auch für den Vereins- und ggf. auch Individualsport genutzt werden.

Worauf sollte aus Ihrer Sicht bei den Sportanlagen geachtet werden?

Grün und Natur

Freie Flächen zur individuellen Nutzung, wie die gut 1.000 m² große Verfügungsfläche, und ein möglichst großer Anteil des alten Baumbestandes sollen bewahrt werden und zur Aufenthaltsqualität beitragen. Besonders beidseitig des denkmalgeschützten Taut-Pavillons werden Grünflächen erhalten bleiben, diese könnten ggf. auch als Schulgarten für die angrenzende Sonnen-Grundschule genutzt werden.

Wie können Grün und Natur im Einklang mit den Infrastrukturen funktionieren?

Was könnten Sie sich auf der freien, grünen Verfügungsfläche vorstellen?

Wege und Erschließung

Die Erschließung des Geländes soll hauptsächlich über den Dammweg erfolgen. Der Platz zwischen dem Dammweg und dem Taut-Pavillon dient dabei auch als verbindender Außenraum für das neue Stadtteilzentrum und die neue Kita. Der Platz soll zum Verweilen, als auch für kleine Veranstaltungen genutzt werden. Ein neuer Fußweg führt über den Platz und verbindet den Nernstweg mit dem Dammweg, verbessert die Wegebeziehung und sorgt für eine gute fußläufige Erreichbarkeit des neuen Geländes von der Weißen Siedlung aus.

Worauf sollte bei Wegen und Plätzen besonders geachtet werden?