Zum Inhalt springen

Spielplatz Berolinastraße 13,14

Öffentlichkeitsbeteiligung für den Spielplatz Berolinastraße 13,14

Vorentwurfsvarianten kommentieren aktiv
Hier können Sie die Vorentwurfsvarianten kommentieren.

Online-Beteiligung zu den Entwurfsvarianten

Machen Sie mit! Welche Entwurfsvariante zur Umgestaltung des Spielplatzes Berolinastraße 13,14 gefällt Ihnen besser und warum? Geben Sie Ihre Anmerkungen zu den einzelnen Lösungsvorschlägen an uns weiter. Schildern Sie uns ebenfalls Ihre weiteren Ideen zur besseren Gestaltung des Spielplatzes. Wir nehmen alle Hinwiese auf und geben diese an die PlanerInnen und MitarbeiterInnen des Bezirks Mitte weiter.   

 

Liebe AnwohnerInnen, 

auf dieser Seite können Sie innerhalb der nächsten drei Wochen vom 23.11. bis zum 13.12. Ihre Kommentare zu den von birke zimmermann landschaftsarchitekten vorbereiteten Vorentwürfen zur Umgestaltung des Spielplatzes in der Berolinastraße abgeben. Mehr Informationen finden Sie unter dem Reiter "über das Projekt". Hier erfahren Sie auch, wie Sie sich ggf. analog beteiligen können.

Für den Vorentwurf Spielplatz Berolinastraße wurden zwei Varianten (Variante 1: Spielplatz in klassischen Formen, Variante 2: Spielplatz in neuen Formen) erarbeitet. Den Erläuterungstext zu dem Entwurf mit beiden Varianten, Bilder und weitere Planunterlagen im PDF-Format finden Sie nachfolgend. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Entwurf sowie beide Varianten ganz einfach zu kommentieren. Achten Sie dabei besonders darauf, auch Vorschläge, die aus ihrer Sicht sinnvoll sind, einzubringen und bewahren Sie bitte stets einen konstrukriven Ton. Wir freuen uns, wenn Sie diese Gelegenheit nutzen!

 

SPIELPLATZ BEROLINASTRAßE 13,14 

Beteiligungsverfahren im Vorfeld

Im Vorfeld des Planungsprozesses fand eine Beteiligung von Kindern und Jugendlichen statt. Die Ergebnisse wurden gesammelt, zusammengefasst und als Grundlage für die Erstellung des Vorentwurfs verwendet.

Die wichtigsten Vorgaben und Wünsche der Beteiligung für die Planung:

  • Erhalt des vorhandenen Klettergerüsts
  • Erhalt des grünen Charakters und Erhalt der Bäume 
  • Schaffung von zusätzlichen Sitzgelegenheiten 
  • Schaffung von Aufenthaltsräumen für unterschiedliche Altersgruppen 
  • Zusätzliche Spielmöglichkeiten vor Allem für kleinere Kinder 
  • Zusätzliche Tischtennisplatten
  • Hindernisparcours bzw. Balancierstrecken 

Folgende Wünsche konnten auf Grund von fehlendem Platzangebot nicht umgesetzt werden:

  • Nest‐ oder Normale Schaukeln
  • Trampoline
  • Sporttrainingsgeräte werden bereits auf einer Fläche in der Nähe angeboten 

Ausgangssituation

Der Raum des Spielplatzes wird durch eine Versorgungsstation in zwei Einzelräume unterteilt und wirkt durch seine gute Ausstattung an Bäumen und Sträuchern sowie die angrenzende grüne Hoffläche wie ein kleiner Stadtpark. Der Platzraum wird auch über den angrenzenden Hof als wichtiger Transitraum durch die Anwohner durchquert. Die allgemeine Erscheinung des Spielplatzes wirkt auf Grund der beschädigten und ausgebesserten Oberflächen und des verwaisten Bolzplatzes renovierungsbedürftig.  

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

Das Motiv des Hasen (Bestandstatue) wird aufgegriffen und angelehnt an das Märchen vom Hasen und dem Igel und um eine Igelstatue erweitert. 

Vorentwurfsplanung

Als Ergebnis des Beteiligungsverfahrens und der Nutzungsanalyse vor Ort ergibt sich eine eindeutige Verteilung der Nutzungen, die in den Varianten 1 und 2 grundsätzlich ihrer Prägnanz nicht verändert werden. Die Varianten beziehen sich aus diesem Grund auf die formale Gestaltung und den Umgang mit Bestand. In beiden Varianten wird die östliche Zuwegung mit einem Zaun geschlossen, um mehr Raum für den Spielbereich zu schaffen. Beide Varianten gehen ebenso von dem Erhalt des großen Klettergerüsts aus.

VARIANTE 1 Spielplatz in klassischen Formen, Lageplan

VARIANTE 2 Spielplatz in neuen Formen, Lageplan

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

 

VARIANTE 1 Spielplatz in klassischen Formen, Detailschnitt

VARIANTE 2 Spielplatz in neuen Formen, Detailschnitt

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

Das Spielangebot wird hier im südlichen Bereich durch eine Kletter- und Balancieranlage mit Podesten und kleinen Überdachungen erweitert. Außerdem werden zusätzliche Tischtennisplatten und eine Streetballanlage für Kinder angeboten. 

Der westliche Bereich soll zukünftig unterschiedliche Sitzgelegenheiten mit einer gestuften Sitzmauer zum höher angeordnetem Rasenplateau aufnehmen. Dabei sollen die historischen Betonmauerteile in die neue Planung integriert werden.

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

Die neuen Oberflächen aus Betonsteinplatten erhalten durch unterschiedliche Farbgebungen Muster und Formen, die den Ort zusätzlich formen und für Kinder auch eine Spielmöglichkeit darstellen.

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

Zusätzliche Baumpflanzungen entstehen in den befestigten westlichen Aufenthaltsbereichen in den Platzflächen und dienen mit ihren Baumscheiben zum Teil der Entwässerung der Oberflächen. 

Variante 1: Spielplatz in klassischen Formen

Variante 1 hält sich formal an den Grundformen des Bestandspielplatzes und belässt zudem Teilbereiche der Oberflächen im Bestand bestehen. Außerdem werden die Betonbestandsmauern mit den typischen ortsprägenden Reliefs aus den Plattenbauzeiten an Ort und Stelle erhalten und durch neue Betonsitzelemente erweitert und fortgeführt.

Ausstattungselemente Variante 1:

  • Südliche Spielfläche mit Podesten und Stegen
  • Als Erweiterung des Spielangebots neben der Hauptspielskulptur: Sandspielpodeste mit Buddeleimern
  • Grünfläche im westlichen Bereich mit Sitzmauer am Fußweg und Stichweg zu einer Fläche mit drei Hängematten als Spielplatzerweiterung
  • Anordnung der Tischtennisplatten im nördlichen Platzbereich mit angeordneten Sitzmauern.

© birke zimmermann landschaftsarchitekten

Variante 2: Spielplatz in neuen Formen

Variante 2 bricht die Grundformen des Bestandspielplatzes auf und schafft neue kleine Raumaufweitungen. Die Betonbestandsmauern mit den typischen ortsprägenden Reliefs werden umgesetzt und durch neue Betonsitzelemente erweitert und fortgeführt. Sitzauflagen erweitern das Verweilangebot.

Ausstattungselemente Variante 2:

  • Südliche Spielfläche mit Podesten, kleiner Hütte mit Dach und Kletternetzen
  • Als Erweiterung des Spielangebots neben der Hauptspielskulptur: Hüpfscheiben und Wackelpodeste
  • Grünfläche im westlichen Bereich mit einem Rampenweg zu einer Fläche mit Hängematten und Balancierstrecke
  • Anordnung der Tischtennisplatten in nordsüdlicher Richtung.

© birke zimmermann landschaftsarchitekten