Zum Inhalt springen

Ziele & Empfehlungen

Ziele und Empfehlungen für die Entwicklung der Sport- und Bewegungsinfrastruktur im Bezirk Spandau

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Ziele und Empfehlungen für die Entwicklung der Sport- und Bewegungsinfrastruktur
Bitte kommentieren und diskutieren Sie hier unseren Vorschlag für die Ziel- und Handlungsorientierung für die Entwicklung der Sport- und Bewegungsinfrastruktur im Bezirk Spandau.
Vorheriges Kapitel Nächstes Kapitel

Ziel- und Handlungsrahmen

Ziel 1

Der Bezirk Spandau verfolgt das Ziel, ein dem voraussichtlichen Bevölkerungswachstum entsprechend mitwachsendes Angebot an Sport- und Bewegungsinfrastruktur im Gesamtbezirk und seinen einzelnen Teilräumen zu erhalten und zu entwickeln. Für die Sportflächenversorgung mit öffentlich bewirtschafteten Kernsportanlagen gelten die Berliner Pro-Kopf-Orientierungswerte (0,2 m² gedeckte und 1,47 m² ungedeckte Nettosportfläche pro Einwohner*in).

Ziel 2

Der Bezirk Spandau verfügt über ein umfassendes Angebot an Sportstätten mit sog. ungedeckten Kernsportanlagen (Sportfreianlagen), das quantitativ dem Berliner Durchschnitt entspricht und teilweise überdurchschnittliche Qualitäten aufweist. Diesen Bestand gilt es, auch langfristig verbindlich zu sichern und strukturell und qualitativ an jeweilige Bedarfe anzupassen.

Ziel 3

Das Angebot an gedeckten Kernsportanlagen im Bezirk Spandau (größtenteils in schulischen Sporthallen sowie einzelne Sporträume in Gebäuden) würde bei dem gegenwärtig prognostizierten Bevölkerungswachstum langfristig nicht mehr ausreichen. Mit den durch die Berliner Schulbauoffensive (BSO) erwarteten Ergänzungen und Ersatzneubauten kann ein Defizit an Sporthallenfläche vermieden werden. Gleichwohl gilt es, insbesondere im Zuge der Schulbauoffensive aktuell die Chance zu nutzen, auch ergänzende kleinere Sportraumangebote für u.a. Gymnastik und Barfuß-Sportformen zu schaffen.

Ziel 4

Aufgrund seiner Siedlungsstruktur, seinen ausgedehnten und vielgestaltigen Landschaftsräumen sowie großflächigen Gewässern weist der Bezirk Spandau ein überdurchschnittlich umfangreiches Potential an Sport- und Bewegungsmöglichkeiten im öffentlichen Raum und in der Natur auf. Durch räumlich gezielte Herrichtungen und Ausstattungen geeigneter Orte und sinnvolle Wegeverbindungen kann das bisherige Angebotsspektrum noch gesteigert werden.

Ziel 5

Die fachbereichsübergreifenden Planungen des Bezirks Spandau zielen darauf ab, mögliche räumliche und funktionale Synergien zwischen den Sportanlagen im bezirklichen Fachvermögen und Bewegungsangeboten in den öffentlichen Räumen zu nutzen und zu verstärken.

Ziel 6

Der Bezirk Spandau strebt die barrierefreie Erreichbarkeit und Nutzbarkeit der Sporteinrichtungen an und verfolgt den Anspruch, an geeigneten Standorten inklusive Sport- und Bewegungsinfrastruktur bereitzustellen.

Ziel 7

Ermöglicht werden sollte die außerschulische Nutzbarkeit auch der ungedeckten schulischen Sportanlagen.

Ziel 8

Ebenso gilt es, bestimmte Sportanlagen an im Fachvermögen Sport befindlichen Standorten für die informelle, nicht vereinsgebundene Ausübung von Sport und Bewegung nutzbar zu machen.

Ziel 9

Die integrierte Sportentwicklungsplanung zielt schließlich darauf ab, durch eine Attraktivitätssteigerung der bezirklichen Sport- und Bewegungsinfrastruktur sowie einer guten Organisation des Sports eine noch größere Anzahl der in Spandau lebenden Menschen für das Sporttreiben und für sportliche, gesundheitsdienliche Bewegungsaktivitäten zu gewinnen und zu begeistern.

Vorheriges Kapitel Nächstes Kapitel