Zum Inhalt springen

Pankower Tor: Tangentialverbindung Pankow - Heinersdorf - Weißensee bitte geradlinig

In den Planungen zur Bebauung des Pankower Tors ist vorgesehen, eine Straßenbahntrasse für die Relation Bf Pankow - Weißensee, Pasedagplatz freizuhalten. Für diese Relation gibt es Untersuchungen mit diversen untersuchten Varianten im Untersuchungsraum.

Heute befährt diese Relation die Expressbuslinie X54, die relativ geradlinig über Granitzstr. - Rothenbachstr. - Rennbahnstr. verkehrt. Wohl auch durch diese stringente Geradeausführung und teilweise größerem Haltestellenabstand erreicht sie trotz Busbetrieb eine relativ hohe Zahl an überregionalen Fahrgästen.

Die Straßenbahn auf dieser Relation kann ihre Vorteile nur dann ausspielen, wenn ihre Linienführung ähnlich geradlinig ist wie die der heutigen Buslinie. Ein Schienenverkehrsmittel bringt den Fahrgästen wenig Akzeptanz, wenn es langsamer ist, als die bisherige Buslinie.

In den Planungen des Pankower Tors hingegen sieht man in allen Varianten eine geschlungene Linienführung nördlich des "DB-Towers" an der Granitzstr. in Ri. S-Bf Pankow-Heinersdorf. Es besteht zu befürchten, dass hiermit ein Umweg gefahren wird, der die Tangentialverbindung eher schwächt als steigert. Ein Anschluss an den S-Bf Pankow-Heinersdorf brächte für die Fahrgäste nur einen untergeordneten Mehrwert, da die dort fahrenden Linien auch am S-Bf Pankow erreicht werden können, die durchfahrenden Fahrgäste jedoch eine Fahrzeitverlängerung erleiden.

Angesichts der überregionalen Bedeutung dieser Relation möchte ich dafür werben, für die o.g. Relation eine möglichst geradlinige und schnelle Schienenrelation zu realisieren.

 

Nebenbei möchte ich fragen, auf welchem Linienweg die Straßenbahnlinie weitergeführt werden soll. Wenn der Expressbus X54 ersetzt werden soll, muss die Straßenbahnlinie einen Ersatz in Ri. Marzahn/Hellersdorf bieten. Dafür fehlt eine Gleisverbindung in Nord-Ost-Relation am Knotenpunkt Landsberger Allee/Rhinstr. Wird diese im Rahmen des Projektes mit berücksichtigt?

Gordon Charles
Referenznr.: 2021-10729