Zum Inhalt springen

C 8.1 Klimaanpassung

II. Stadtgrün wertschätzen und gemeinsam nutzen
Integriert planen

Der Klimawandel macht eine hitzeangepasste und wassersensible Stadtentwicklung zu einem wichtigen Vorsorgeaspekt.

  • Im Zuge der landschaftsplanerischen Aufgaben werden flächendeckende Klimaanpassungskonzepte erarbeitet. Deren Maßnahmen müssen Eingang in städtebauliche Konzepte finden und konkret umgesetzt werden.
  • In der hitzebelasteten Stadt werden Wohlfühlräume immer wichtiger: Bäume bieten Schatten, Parks kühlen und in den Parks sowie in öffentlichen Räumen werden vermehrt Wasserstellen eingerichtet.
  • Wasser ist eine wertvolle Ressource, die nicht einfach über den Regenkanal abgeführt werden darf. Hinzu kommt: Wasser, das in der Stadt verdunstet, kühlt diese. Grünflächen halten das Regenwasser zurück und werden so integraler Bestandteil der Starkregenvorsorge sowie der städtischen Klimaregulierung.
  • Bei größeren Wohnungsbauvorhaben werden parallel und integriert zu den städtebaulichen Masterplänen auch Leitkonzepte der Regenwasserbewirtschaftung und Hitzeanpassung erarbeitet.
Referenznr.: 2018-03412