Zum Inhalt springen

C 4.3 Straßenraum als Freiraum

I. Stadtgrün sichern und stärken
Das Potential der grauen Infrastruktur für das Stadtgrün nutzen

Das Berliner Straßennetz hat eine Gesamtlänge von 5.400 Kilometern. Vor allem die Straßenräume, die unter dem Leitbild der autogerechten Stadt entstanden sind, weisen aus heutiger Sicht großdimensionierte Flächen für den PKW- und LKW-Verkehr auf.

Im Zuge des Mobilitätswandels besteht die Möglichkeit, die Flächennutzung des Straßenraums differenzierter als bisher zu gestalten. Der Straßenraum soll fair verteilt und für alle Verkehrsteilnehmer*innen sicher und angenehm umgestaltet werden. Straßen, verstanden als Orte der Begegnung, verknüpfen Siedlungs- mit Grünräumen.

  • Im Rahmen der Sanierung solcher Straßenräume ist zukünftig die Aufenthaltsqualität sowie die Nahmobilität zu verbessern.
  • In den Straßenräumen ist der Anteil an Straßengrün und besonders an Straßenbäumen dort, wo es sinnvoll und möglich ist, deutlich zu erhöhen.
  • Bei der Umgestaltung des Straßenraums spielt auch die Klimaanpassung eine wichtige Rolle. Insbesondere eine hitzeangepasste und wassersensible Straßengestaltung wird an Bedeutung gewinnen.
  • Besonders an Orten, die bei vergangenen Starkregenereignissen von Überflutung betroffen waren, sollten Strategien entwickelt werden, um das Regenwasser zurückzuhalten, verdunsten oder versickern zu lassen, sodass die Kanalisation entlastet wird.
  • Da die Straßen besonders heiß sind, wird ein Konzept zur Kühlung durch Verdunstung entwickelt.
Referenznr.: 2018-03405