Zum Inhalt springen

Kritische Kreuzung Schreiberhauer Straße Ecke Kaskelstraße

kritische Kreuzung Schreiberhauer / Kaskelstraße sowie Schreiberhauer Straße insgesamt

Die Kreuzung Schreiberhauer Straße Ecke Kaskelstraße stellt einen weiteren, kritischen Verkehrspunkt am Rande des Kiezes dar. Hier haben linksabbiegende Kraftfahrer (aus der Kaskelstraße kommend - 30iger Zone) die Herausforderungen, sich aufgrund der unübersichtlichen T-Kreuzung in beide Richtungen orientieren zu müssen und beim „in die Kreuzung Reintasten“ auf dem geschützten Radbereich zu bewegen und diesen zu blockieren, was zu weiteren Verkehrsirritationen führt (einfahrende Fahrzeuge ragen mit ihrer Fahrzeugfront in die Fahrbahn Richtung Buchbergerstraße herein und blockieren diese). Parkende Fahrzeuge in der Parkbucht linker Hand nehmen beim Linksabbiegen die Sicht auf 50 kmh (oder oft deutlich schneller) fahrende Fahrzeuge, die aus Richtung Hirschberger Straße bzw. Marktstraße kommen. Dieser täglich auftretende Umstand belegt und äußert sich praktisch in häufigem Hupen in diesem Bereich.

Ein weiterer Aspekt sind die häufigen Querungen der Kreuzung von Fußgängern und Radfahrenden an dieser Stelle (auch hier, je nach geparktem Kraftfahrzeug, schlechte Einsehbarkeit der Straße bzgl. Kraftfahrzeugen, die aus Richtung Marktstraße bzw. Hirschbergerstraße kommen). Der „Übergang“ an dieser Kreuzung wird auch und insbesondere von Angestellten (DRV Bund, andere Unternehmer), Schülern/Studenten, Eltern mit Kindern) genutzt.

Die gerade Streckenführung der Schreiberhauer Straße erfreut sich auch immer größerer Beliebtheit bei „am Hahn ziehenden Motorrad“- und „Protzkarren“-Fahrern, die neben Geschwindigkeitsübertretungen auch zur Lärmsteigerung beitragen.

Als Anwohner im Neubau Schreiberhauer Straße kann ich mich nur für eine neue Analyse und  Bewertung der geschilderten (und seit der Neubebauung geänderten à auch eine neue Kita nahe der Kreuzung) Verkehrssituation an dieser aussprechen. Auch für die Schreiberhauer Straße sollte eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 kmh gelten bzw. sollte diese ggf. in die „30iger Zone“ aufgenommen werden. Eine zusätzliche Veränderung der Vorfahrtsregelung (keine Hauptstraße à rechts vor links) oder besser noch „Geschwindigkeitshemmer“ (Bremsschwellen), könnte Ruhe (kein Hupen) in diesen Kreuzungspunkt bringen und gleichzeitig das Unfallrisiko für Querende signifikant reduzieren.

 

Anwohner42 erstellt am
Referenznr.: 2021-12562