Zum Inhalt springen

Motorisierten Durchgangsverkehr stoppen, Radinfrastruktur ausbauen

Stadthausstraße

Die aktuelle Situation in einem sehr kinderreichen Kiez mit gestressten Autofahrern, die in vollem Risiko durch die Straßen rasen, ist nicht zu halten. Vor allem in der Türrschmidtstraße und der Kaskelstraße ist die Taktung an Rasern hoch. Schilder oder ähnliche Maßnahmen (wie die schon vor Jahren erfolgte optische Erhöhung des Zufahrtsbereichs Türrschmidtstraße von der Marktstraße kommend) sind erfolglos. Die einzige Möglichkeit, diese Situation zu ändern, ist das Stoppen des Durchgangsverkehrs. Es gibt keine Begründung dafür, dass durch einen Wohnkiez Autos rasen sollten. Die einfachste Maßnahme wäre, die Stadthausstraße in Höhe der Brücke für Autoverkehr zu schließen.

Das Parkplatzproblem lässt sich durch Parkraumbewirtschaftung lösen. Ausweichparken aus Friedrichshain, wo eine Parkraumbewirtschaftung herrscht, würde verringert (Stichwort Camping-Fahrzeuge). Um den Anreiz zu erhöhen, ohne Auto im Kiez auszukommen, sollte es verstärkt Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge geben. Ein einziger Carsharing-Parkplatz am Tuchollaplatz ist schön, reicht aber nicht. Wer abends mit einem Carsharing-Fahrzeug leichter ein Parkplatz findet, wird sein eigenes Auto eventuell irgendwann abschaffen. Wir haben im Kiez das große Glück, dass alle großen Freefloating-Carsharing-Unternehmen ihr Geschäftsgebiet haben (Miles, WeShare, Sixt, ShareNow). 

Blick über den Bezirksrand: Aktuell wird die Boxhagener Straße zumindest in Teilen mit Radwegen ausgebaut/wurde ausgebaut. Für eine bezirksübergreifende Fahrradinfrstruktur könnten diese Radwege verlängert werden: Über die Marktstraße (da ist Platz für einen Radweg!), dann einmündend in die Türrschmidtstraße, Archibaldweg (Einbahnstraße für Radfahrer öffnen), kurzes Stück Lückstraße, kurzes Stück Schilchtalle (besteht schon), Fischerstraße bis mindestens zum Betriebsbahnhof Rummelsburg. Im Bereich Türrschmidtstraße, Archibaldweg könnte sogar eine Fahrradstraße entstehen.

Chrisz erstellt am
Referenznr.: 2021-12528