Zum Inhalt springen

Durchgangsverkehr Stören im Kiez, ein paar Ideen.

Hallo zusammen,

Türschmidtstr, Kaskelstr, Pfarrstr (ab Kaskelstr Ri. Schulze-Boyesen) ist in der Woche von Mo-Fr sehr stark mit Durchgangsverkehr belegt und Leuten der BFA auf Parkplatzsuche am morgen. Grade auch Nachts ignoriert man auch gerne Tempo 30 und schießt obwohl Einfahrverbot von der Schulze-Boysen-Str kommend, in die Pfarrstr direkt rein um den Schlenker durch die Schreibenhauer Str. nicht zu fahren. Auch ist Tante Google Maps und andere Navigation so clever, wenn man von der Schlichtalle kommt, Richtung Frankfurter/Möllendorf, leitet es auch gerne durch den Kiez über den Archibaldweg, Stadthausstr, Türschmidtstr, Spittastr, Kaskelstr; Pfarrstr.

Eine paar Ideen, Pfarrstr Ecke Schreibenhauer/Hauffstr. in Richtung Schulze-Boysen für den Autoverkehr zu sperren mit Pollern (absenkbar zwecks Müllabfuhr zb.). Im nördlichen Teil der Pfarrstr gibt es mit zwei Kitas und einem entstehenden Begegnungshauses genug Publikumsverkehr ob man nicht doch gleich eine Spielstr darauß machen sollte??

Im Bereich der Schreibenhauer Str/Am Bremenswerk wäre auch ein Fußgängerüberweg sinnvoll.

Die Kaskelstr sollte alle 50/100m Bremsschwellen bekommen grade im Bereich zwischen Geusenstr bis Schreibenhauer Str.

Türschmidstr kommend von der Markstr sollte bis Spittastr eine Einbahnstr. werden, um dort das Abkürzen in die Markstr. zu erschweren.

Stadthaustr. unter der Eisenbahnbrücke mit absenkbaren Pollern oder zumindest einem Einfahrverbot ausstatten.

Das große Thema ist und bleibt für die Rettungskräfte das erreichen des Kiezes, daher kann man auch nicht alles sperren. Aber vielleicht sinnvoll blockieren, so das die Autofahrer keine Lust mehr haben hier lang zu fahren.

Das Thema Hollperpflaster und Radfahrer auf dem Gehweg könnte man zumindest mit einem Streifen Aslphalt auf dem denkmalgeschützen Pflaster eventuell etwas einhalt gebieten.

 

 

TD83 erstellt am
Referenznr.: 2021-12230