Zum Inhalt springen

Einbahnstraßen, Parkverbote und Verbots-/Hinweisschilder

Einbahnstraßen, Parkverbote und Verbots-/Hinweisschilder

Die Verkehrssituation im Kaskelkiez ist sehr schwierig, besonders, wenn die nicht dafür ausgelegten Straßen als Umfahrung von PKW-Fahrern verwendet werden. Hinzu kommt, dass die Straßen sehr schmal sind. 

Parken links und rechts am Straßenrand Autos, können gerade einmal zwei Autos knapp aneinander vorbeifahren. Parkt zusätzlich noch ein Lieferfahrzeug oder Müllentsorgungsfahrzeug auf der Straße, oder fährt sich einmal wieder ein LKW fest, ist das Chaos perfekt.

Vor etlichen Jahren waren, vermutlich in einem testprojekt, einige Straßen als Einbahnstraßen gekennzeichnet, wie die Geusenstraße und (wenn ich mich recht entsinne) der südliche Teile der Spittastraße. Dadurch würde der Breite der Straße besser nutzbar sein, denn die Fahrzeuge könnten auf einer Seite in einem 45 Grad Winkel parken, auf der anderen Seite würde der PKW-Verkehr nur in einer Richtung fahren.

Die Kreuzungen sind sehr unübersichtlich und oftmals pakren die PKWs direkt bis an die Kreuzung. Entsprechende Parkverbotsschilder, oder besser noch Absprerrungen, würden Abhilfe schaffen. Am südlichen Ende der Geusenstraße wurde (vermutlich) testhalber mit Absperrungen experimentiert. Sehr schwierig ist die T-Kreuzung Türrschmidt-/Stadthausstraße, da hier die PKWs sehr häufig direkt im Kreuzungsbereich parken, dadurch die Autofahrer nur auf die anderen Fahrzeuge achten und ggf. Kinder/Fahrradfahrer komplett ignorieren. 

Generell zu überlegen wär ein Verbotsschild für Fahrzeuge aller Art mit dem Zusatzschild "Fahrrad und Anlieger frei". Das wird vermutlich sowieso von vielen Verkehrsteilnehmern sehr "frei" von vielen Fahrzeugführern ausgelegt, wäre aber eine rechtliche Grundlage. Denkbar wäre auch, das komplette Gebiet als Spielstraße auszulegen. Es gilt zwar Tempo 30, was aber nicht ausreicht. Besonders auf der Kaskelstraße wird abends teilweise deutlich schneller gefahren ...

Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Gedanken in ein mögliches Konzept einfließen würden.

Fakt ist: So, wie es aktuell ist, kann es nicht bleiben. Es bedarf diverser Veränderungen.

Ich bin selbst PKW-, Motorrad- und Fahrradfahrer. Kann also sehr gut jede Seite verstehen. 

Vielen Dank im Voraus,

Wido

wido bearbeitet am
Referenznr.: 2021-12144