Zum Inhalt springen

Am Rathauspark

Straßenlärm
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: KFZ-Spuren reduzieren oder verengen
Maßnahme: Fahrbahn sanieren

[Dieser Beitrag wurde per E-Mail eingesandt und von der Moderation veröffentlicht.]

Als Anwhner der Straße "Am Rathauspark" in Berlin-Wittenau sind wir erheblicher Lärmbelästigung ausgesetzt. Diese Straße hat zwei Arten von Kopfsteinpflaster. Wenn man von Eichborndamm, also Nord-Osten, einfährt erst kleine Steine, dann ab Bad Steben Straße ein grobes ungleiches Kopfsteinpflaster mit dicken Steinen. Obwohl die Straße als Sackgasse mit 30 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung ausgewiesen ist, nutzen viele Fahrzeuge diese als Durchgangsstraße über den Thiloweg zur Triftstraße und Holzhauser Straße zur Autobahn. So ist sie auch in Google Maps eingezeichnet. Die Straße ist breit und verleitet zum Rasen. 98% der von mir beobachteten Fahrzeuge fahren schneller als 30 km/h bzw mehr als 50 km/h. Rücksichtslos wird über die Straße gedonnert, so dass die Anwohner vom Lärm in Ihrer Gesundheut und Wohlergehen gefährdet werden. Jede Nacht erwache ich mit Schrecken und Alpträumen, wenn wieder ein PKW oder TRansporter vorbeirast. Die Fahrzeuge sind heutzutage so konstruiert, dass den Insassen ihre umweltschädigende Wirkung nicht bewusst wird. Eine Lernfähigkeit, z.B. 10km/h Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten, ist von Autofahrern nicht zu erwarten. Mein Vorschlag ist, die Fahrbahn zumindest im Mittelbereich, also da wo gefahren wird, mit einer festeh lärmhemmenden Asphaltdeke zu versehen. rder es werden Bodenwellen angelegt, so dass die Geschwindigkeit auf 10 km/h reduziert wird. In KReuzberg und Neukölln sind diese beiden Maßnahmen erfolgreich durchgeführt worden und die Lebensqualität hat sich erheblich verbesssert.

Moderation Berlin wird leiser
Referenznr.: 2018-02847