Zum Inhalt springen

Lärmarten

Sonstiges
Grauammerpfad 9, 12527 Berlin, in der Nähe der B 96a (Abzweig von Adlergestell)

[Dieser Beitrag wurde per E-Mail eingesandt und von der Moderation veröffentlicht.]

Lärmarten

a) Straßenlärm von der sechsspurigen (!!) B96a (Adlergestell), Tag und Nacht, insbesondere Motorradlärm wegen drastisch überhöhter Geschwindigkeit

b) Straßenlärm des Durchgangsverkehrs im Grauammerpfad, die Straße wird von vielen als "Abkürzung" und bei Stau genutzt

c) Lärm und starke Vibrationen aufgrund Schienenverkehrs, insbesodere nachts: Güterzüge (Trassenführung parallel zum Grauammerpfad)

d) Fluglärm von der Nordbahn Schönefeld in Abhängigkeit von der jeweiligen Windrichtung, wird mit Eröffnung des BER noch zunehmen

 

Dringend notwendige Abhilfen:

ad a) Es besteht schon eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 50, doch diese wird weitgehend ignoriert, daher Installation von Schwarzblitzersäulen auf dem Mittelstreifen, die alle Fahrspuren erfassen, dauerhaft, Tag und Nacht, mehrere Säulen in einigen hundert Metern Abstand, beginnend am Anfang der Tempo 50-Zone stadteinwärts. Weiterhin Einbau einer Lärmschutzwand auf dem vorstehend beschriebenen Straßenabschnitt. Auch bestand bereits die Möglichkeit der Auftragung eines Flüsterasphalts bei der vor einigen Jahren durchgeführten Fahrbahnsanierung - Möglichkeit wurde nicht wahrgenommen. Sind nicht allein die Kosten für den Stromverbauch des nicht genutzten BER´s höher als der mit diesen Maßnahmen verbundene Investitionaufwand?  Und nun diese Aktion "Berlin wird leiser"!

ad b) Sperrung des Grauammerpfads für den Durchgangsverkehr, nur noch Anlieger frei (Schilder gut sichtbar und nicht wie das z.Zt. aufgestellte Tempo 30 Schild - an das sich kaum jemand hält - positioniert an einer Stelle, die nicht im Sichtfeld der Fahrer liegt), Verschmälerung der Straße durch Einbuchtungen gleich zu Beginn des Grauammerpfads, so dass nur noch langsamer Slalom gefahren werden kann.

ad c) In Zusammenarbeit mit dem Eisenbahnbundesamt Einsatz für den Einbau einer Lärmschutzwand entlang des Grauammerpfads durch die Deutsche Bahn, um den Zuglärm (insbesondere den der nächtlichen Güterzüge) zu dämmen. Weiterhin Einsatz für massive Geschwindigkeitsbegrenzungen auf allen Gleisen der Trasse, die auch kontrolliert wird. Es besteht zwar schon eine Begrenzung, diese ist aber nicht ausreichend und wird vorallem nachts einfach ignoriert.

ad) d) Keine Eröffnung des BER´s in dieser Form.

Moderation Berlin wird leiser
Referenznr.: 2018-02843