Zum Inhalt springen

Lärm durch Kindergarten, Spielplatz, Boltzplatz und Schule.

Sonstiges
Maßnahme: Schallschutzfenster (in Gebäuden)

[Dieser Beitrag wurde per E-Mail eingesandt und von der Moderation veröffentlicht.]

Ich hoffe,das die Lärmbelästigung,die man melden könnte,sich nicht nur auf den Verkehr bezieht. Sicher  ist mein Anliegen für Sie auch nicht relevant und wirkt auf Sie lächerlich, dennoch versuche ich mein Glück und versuche mich  kurz zu fassen.

Wir wohnen seid fast 40 Jahren in der Amendestrasse in Reinickendorf.Es war ein schönes Wohnen,ruhig und viel grün.Bis vor 20 Jahren dass angrenzende Gelände,auf dem eine ehemalige Eisenfabrik war, das alte Gebäude jedoch noch steht, zu einem Nachbarschaftscentrum umgewandelt wurde.Ich will es wirklich kurz machen.

In den kommenden Jahren wurde nicht nur das NBC (momentan nennt es sich Kreativfabrik), sondern auch ein großer Kindergarten gebaut.Vor uns ca.6 Meter entfernt.Neben uns ca.3m entfernt ein Spielplatz, hinter uns ein Spielplatz und ein Boltzplatz, dann die Schule.Vor uns auch eine Küche, in der für 800 Kinder bekocht wird.Die Nachbarn und ich haben immer wieder um etwas mehr Rücksicht gebeten. Wir sind keine Nörgler und es muss Kinderspielplätze geben, aber genug ist genug.

Der Spielplatz, der direkt an unseren Balkonen liegt, der zu 90% von der Kreativfabrik genutzt wird, soll nun schon wieder neu gestaltet werden.Das bedeutet für uns noch mehr Lärm.Denn je attraktiver, um so mehr Menschen.Auf Bitte, endlich einen Lärmschutz, wenigstens dort anzubringen,wurde wie immer gesagt, dafür wäre kein Geld vorhanden.Uns wird immer Verständnis vorgeheuchelt, aber das einzige was gemacht wurde, sind ein paar Sträucher gepflanzt vor den Zaun den unser Vermieter angebracht hat,wobei das linke Gelände dafür zuständig ist.Denn noch nicht mal das wurde gemacht, nachdem die dort vorhandene Mauer abgerissen wurde. Wir sind mit unseren Nerven am Ende. Niemand hat es nur ruhig.Aber gleich 8 Lärmquellen? Wer soll das aushalten?

Moderation LAP Berlin
Referenznr.: 2018-02722