Zum Inhalt springen

Nächtliche Lärmbelastung im Reuter-Kiez

Straßenlärm
Reuter-Kiez

[Dieser Beitrag wurde per E-Mail eingeschickt und von der Moderation veröffentlicht.]

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Interesse haben wir von dem Online-Dialog zur Beteiligung an dem Lärmaktionsplan 2018-2023 erfahren. Wir sind unterschiedliche zivilgesellschaftliche Initiativen aus dem Reuterkiez in Nord- Neukölln, die gerne Ihrem Aufruf folgen möchten um sich an dem Dialog zu beteiligen.

Leider haben uns die relevanten Informationen zu spät und nur über Dritte erreicht. Auch vorab ließen sich keine Informationen zu dem geplanten Online-Dialog finden. Die Einladung zur Auftaktveranstaltung erreichte uns nur Tage vor dem Termin. Da die Beteiligungsphase insgesamt weniger als einen Monat dauert (25.04. – 23.05.), fällt es im Rahmen zivilgesellschaftlicher Arbeit schwer sich fundiert mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dies obwohl der Lärmaktionsplan die Chance bereithält, die Lebensqualität der Bewohner*innen erheblich zu beeinflussen.

Im Berliner Umweltgerechtigkeitsmonitoring zählt die Lärmbelastung als Kernindikator zur Bedeutung der Umweltgerechtigkeit: „Lärm gilt als eine der bedeutendsten Umweltbelastungen mit signifikanten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie die Wohn- und Umweltqualität.“ Deshalb erstaunt es umso mehr, dass die Lärmverkehrskarten die Datengrundlage für den Lärmaktionsplan bilden und entsprechend nur Verkehrslärm für den Lärmaktionsplan berücksichtigt werden kann.

Natürlich spielt die Lärmbelastung durch Verkehr auch in Nord-Neukölln eine große Rolle (bspw. an den Hauptverkehrsachsen Hermannstraße; Sonnenallee; Kottbusser Damm). Gleichzeitig stellt jedoch die nächtliche Lärmbelastung ein zunehmendes Problem dar, mit dem die meisten Anwohner*innen im Reuterkiez konfrontiert werden. Die Konzentration von Gastgewerbe und Besuchergruppen hat für die hier ansässige Bewohnerschaft nicht nur nächtliche Ruhestörung, Schlafmangel und daraus resultierende gesundheitliche Probleme zur Folge sondern vermindert auch die Lebensqualität in den betroffenen Wohngebieten. Zur Verdeutlichung haben wir Ihnen die Ergebnisse einer nächtlichen Lärmmessung am 21. April 2018 in der Weserstraße Neukölln, unter der Leitung von Dr. Radicchi (Tu Berlin) und Herrn Jäcker-Cüppers (Vorsitzender Arbeitsring Lärm der DEGA), beigefügt.

Natürlich spielt die Lärmbelastung durch Verkehr auch in Nord-Neukölln eine große Rolle (bspw. an den Hauptverkehrsachsen Hermannstraße; Sonnenallee; Kottbusser Damm). Gleichzeitig stellt jedoch die nächtliche Lärmbelastung ein zunehmendes Problem dar, mit dem die meisten Anwohner*innen im Reuterkiez konfrontiert werden. Die Konzentration von Gastgewerbe und Besuchergruppen hat für die hier ansässige Bewohnerschaft nicht nur nächtliche Ruhestörung, Schlafmangel und daraus resultierende gesundheitliche Probleme zur Folge sondern vermindert auch die Lebensqualität in den betroffenen Wohngebieten. Zur Verdeutlichung haben wir Ihnen die Ergebnisse einer nächtlichen Lärmmessung am 21. April 2018 in der Weserstraße Neukölln, unter der Leitung von Dr. Radicchi (Tu Berlin) und Herrn Jäcker-Cüppers (Vorsitzender Arbeitsring Lärm der DEGA), beigefügt.

Sofern der Lärmaktionsplan dem Anspruch einer realen Abbildung der lokalen Lärmbelastung gerecht werden möchte und die einzelnen Planungen (Lärmaktionsplan, integriertes Umweltgerechtigkeitskonzept) aufeinander abgestimmt werden sollten, muss der Lärmaktionsplan um nächtliche Lärmbelastung innerhalb der Wohnbereiche entsprechend modifiziert werden. Nur so kann der Lärmaktionsplan in den kommenden 5 Jahren dem Ansatz von "public health" werden. Darüber hinaus sind selbstverständlich weitere Faktoren zur Minderung der nächtlichen Lärmbelastungen zu berücksichtigen, die nicht im Zuständigkeitsbereich Ihres Ressorts liegen.

Sofern Sie an einer breiten Beteiligung und an einem Abbild der lokalen Bedingungen interessiert sind, möchten wir Sie bitten die Beteiligungsphase zu verlängern. Neben Strategien gegen den Verkehrslärm sollten auch weitere Lärmquellen und entsprechende Schutzmaßnahmen miteinbezogen werden.

Unterzeichnende:

AG Wohnumfeld / ReuterForum, info@reuterforum.de

Nachbarschaftsinitiative Weserkiez, awi-weser@yahoo.de

Notmypartymeile – Weserstraße Retten, notmypartymeile@gmail.com

 

Moderation LAP Berlin
Referenznr.: 2018-02707