Zum Inhalt springen

Fluglärmfreies Berlin

Fluglärm
12587 Berlin Friedrichshagen

Wenn diese Aktion tatsächlich Berlin lärmärmer machen soll keine Alibiveranstaltung ist, dann gibt es mehrere Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden können, um Fluglärm drastisch zu verringern: 

1. Sorgen Sie dafür, daß die Flugrouten von und nach Tegel eingehalten werden. Das bedeutet, daß die Flüge ab Tegel bei Starts in Richtung Osten auf den offiziell angegebenen Flugrouten nach Norden von Berlin weg fliegen und nicht direkt nach dem Start nach Süden abbiegen und so die ganze Stadt überfliegen. Diese Flieger sind bei uns in Friedrichshagen noch laut und sehr störend zu hören.

2. Sorgen Sie dafür, daß von Süden nach Tegel anfliegende Flugzeuge nicht zum Sprit sparen möglichst niedrig fliegen, so wie das seit einigen jahren praktiziert wird, sondern dass so hoch geflogen wird, wie es technisch möglich ist, um den Lärm für die Bevölkerung zu minimieren. 

3. Setzen Sie sich zur Vermeidung von Gesundheits- und Umweltschäden dafür ein, dass die häufigen Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands verboten werden.

4. Orientieren Sie die erlaubten Dezibel-Werte beim Fluglärm an den heute aktuellen  wissenschaftlichen Erkenntnisenund nicht, wie bisher, an Werten aus den 70er Jahren, die zwar in den Gesetzen stehen, die aber sowohl wissenschaftlich als auch aufgrund der Menge an Flugzeugen inzwischen völlig veraltet sind. Setzen Sie sich dafür ein, dass die viel niedrigeren Grenzwerte, ab denen Lärm nach heutigem Kenntnisstand krank macht, Eingang in die Gesetze finden.

5. Was für Tegel gilt, gilt auch für den BER und für Schönefeld Alt: Flughäfen haben in und an der Stadt nichts zu suchen. Planen Sie deshalb zusätzlich zur Maßnahme der Vermeidung von Flügen unverzüglich einen neuen  Flughafen für die Region Berlin abseits bewohnter Gegenden bzw. in so dünn besiedeltem Gebiet, dass alle Lärmbetroffenen abgesiedelt werden können.  

     

 

gisbert.artelt
Referenznr.: 2018-02323