Zum Inhalt springen

Steigerung der Attraktivität für Passanten

Straßenlärm
Höhe Simmelstr.
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: KFZ-Spuren reduzieren oder verengen
Maßnahme: Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)
Maßnahme: Lärmschutzwände oder -wälle
Maßnahme: Fußwege erweitern und verbessern (Aufheben des Gehwegparkens)

Ich wäre hier für ein ausgeklügeltes Verkehrssystem, dass weniger Lärm verursacht. Den Flughafen gibt es doch seit den  50er Jahren. Den Lärm gibt es doch schon ewig und ist er ist auch nicht permanent zugegen. Die Autos sind meiner Meinung nach das viel größere Problem. Im Viererpack (durch 2 Spuren je Seite) schieben sich die Autos durch das Nadelöhr -die Residenzstr. - also 4 Spuren ! Dies hinterlässt übrigens auch Spuren im parallel liegenden #Schäfersee. Denn der Reifenabrieb landet dort und verseucht den See unerbittlich. Das ist allerdings ein gesondertes Thema und wurde auch im #ReinickendorferAnzeiger erörtert.

 

1. Ein System, der gegenseitigen Rücksichtnahme, ergänzt durch Zebrastreifen wäre außerdem sinnvoll. Fußgänger sind eh die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Zudem wir ja die Residenzstr für einkaufende Fußgänger attraktiver machen möchten. 

Sinnvolle Stellen, beispielsweise am Übergang #Simmelstr. zum Schäfersee hinüber wäre eine gute Stelle. Ebenso an der Höhe  #Stargarder Str Ecke Hausotter . (Auf der Seite der AOK beginnend). Trotz der Ampel an der Ecke #Amendestr. 

 

2. Die #Markstraße verfügt bereits über eine einspurige Fahrbahn. Diese Einspurigkeit gepaart mit einem schönen breiten Fahrradweg (auf der Straße) wäre eine weitere Möglichkeit den Fußgänger vor den Sorgen des eventuellen Verletzens durch Fahrradfahrer zu schützen. Den Fußgängerweg würde man dann verbreitern können. 

 

3. Es sollte auch mehr darauf geachtet werden, welche Art von Geschäften bei Neuvermietungen eine Geschäftserlaubnis bekommen. Die Residenzstr braucht KEIN Wettbüro und auch keine Spielhallen. Orte der #Kommunikation und des gegenseitigen Austauschs sind vorteilhaft, weil Fremde nicht Fremde bleiben, wenn man sich kennenlernt. 

Fazit: durch mehr Cafés und kleinere Boutiquen werden Fußgänger und Einkäufer gelockt.

 

4.Zu guter letzt wäre die grundsätzliche 30 h/km Regelung sinnvoll. 

 

 

P72
Referenznr.: 2018-02038