Zum Inhalt springen

Gabriel Max Strasse - mittendrin

Sonstiges
Gabriel Max Strasse

Nur ein Beispiel aus einer Strasse voller Touri-Kneipen. Drei Häuser in der Mitte der Strasse, mit einem Puff, einer durchgehend geöffnete Kneipe und zwei Bars: Wenn man dort, wohnt, ist nie Ruhe. Die laute Musik (vor allem die Bässe) aus den drei Nachtlokalen geht von abends sechs bis morgens um sechs (und wird gerade im Puff dann nochmal lauter gedreht, damit auch die letzten Freier gehen). Jetzt könnte es stiller werden, aber seit fünf brettern ja schon die LKWs übers Kopfsteinpflaster (weil man nicht durch die Einbahnstrasse/ Gärtnerstrasse fahren kann.) Und um acht beginnt die Kneipe ihren Küchenbetrieb (ohne laute Musik können die nicht kochen) und ab neun kommen ja die Frühstücksgäste. Zwar schließt die Kneipe gegen fünf, aber jetzt herrscht Berufsverkehr und Autos rumpeln durch die Strasse. Und gegen sechs öffnen ja auch schon wieder die Bars und der Puff. Samstags und Sonntags wirds allgemein noch lauter und noch voller, wegen Markt und Trödelmarkt. Das BA kümmert das alles nicht, im Gegenteil. Dass der Draußen-Ausschank um 23 Uhr endet, wurde verhindert. Immer mehr Kneipen dürfen öffnen. Gesetzliche Ruhezeiten einhalten? Verkehrsberuhigte Zonen einrichten? Fahrradwege anlegen? Tempo Dreißig kontrollieren? Neue Bäume auf den wenigen Grünflächen pflanzen? Alles Fehlanzeige. All die Problem rund um den Boxhagener Platz sind ja allseits bekannt, aber das BA (Rot-Rot-Grün) forciert das Ganze noch - s.o.

NeilGregor
Referenznr.: 2018-02008