Zum Inhalt springen

Güterzugverkehr

Schienenlärm
Waldvogelweg
Maßnahme: Lärmschutzwände oder -wälle
Das Grünauer Kreuz gehört beim Thema Lärm zu den am stärksten belasteten Orten in Berlin. Es fahren bis zu 75.000 Züge im Jahr an den umliegenden Wohngebieten vorbei. Hier fahren ICEs, ICs, Regionalbahnen, ODEG und Güterzüge. Insbesondere Güterzüge (zum großen Teil Kesselwagen) fahren mit hohen Geschwindigkeiten zu allen Tages- und Nachtzeiten mit bis zu 90 dB im Wohngebiet. Durch eine nahe Brücke über den Teltowkanal entsteht zusätzlicher Lärm, da die Brücke nicht entdröhnt ist. Die Anwohner wohnen zum Teil wenige Meter von den Bahngleisen entfernt. Unter ihnen viele Familien mit Kindern. Da die Gleise auf einem Damm errichtet wurden, kann sich der Schall ungehindert in dem Wohngebiet ausbreiten. Die schweren Güterzüge erzeugen zusätzlich Erschütterungen, die insbesondere nachts stark zu spüren sind. Selbst im Haus ist mit geöffnetem Fenster keine Unterhaltung möglich, wenn ein Güterzug vorbeifährt. Die Planung für dieses Gebiet im Lärmsanierungsplan der Bahn fängt wohl erst 2025 an. Die Umsetzung von konkreten Maßnahmen würde wahrscheinlich erst Mitte der 2030er Jahren anfangen, wenn überhaupt. Berlin muss hier zum Schutz der Gesundheit der Menschen schnell Maßnahmen ergreifen! Eine Lärmschutzwand ist die geeignetste Lösung, um dafür zu sorgen, dass Anwohner nicht länger derartigen Stressoren ausgesetzt sind.
Skale
Referenznr.: 2018-01869