Zum Inhalt springen

Kastanienallee Rosenthal - Straßensanierung statt Ausbau als Autobahnzubringer

Straßenlärm
Kastanienallee / Ecke Birkenallee
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: Mittelinsel/-streifen auf der Fahrbahn anlegen
Maßnahme: Pflanzen von Bäume
Maßnahme: Fahrbahn sanieren
Die Kastanienallee in Berlin Rosenthal ist seit Jahrzehnten in beklagenswertem Zustand und soll deshalb saniert werden. Der Bezirk Pankow ist in aller Munde, wenn es um den Wohnungsbau geht. 29 Jahre nach dem Mauerfall existiert jedoch immer noch kein bezirksübergreifender ganzheitlicher Ansatz für eine Entlastungsstraße im Berliner Norden. Das spüren wir in der Kastanienallee in Rosenthal sehr intensiv, Tag und Nacht. Jetzt soll diese kleine Wohngebietsstraße, die vor 120 Jahren als Sackgasse entstand umgebaut werden als "Autobahnzubringer". Weil es gerade Mode ist, sollen alle Bäume gefällt werden, Anwohner- Grundstücksflächen enteignet werden und dafür Fahrradspuren entstehen. Autos sollen auch irgendwo anders parken. 80 Bäume fällen für Fahrradspuren ist ein zu hoher Preis, für einen Asphalt ohne Schlaglöcher, den wir Anlieger nicht zahlen wollen, nur weil schlecht geplant wird und man uns als Anlieger nicht anhört. Es gibt gute Ideen, deren Umsetzung große Zustimmung findet. ABER Hier wird immer weiter falsch geplant, nicht an einer Sanierung, sondern an einem grundhaften Umbau einer Straße. UNSERE IDEE: Fahrradfahrer nutzen die Kastanienallee in dem Teil ohne Mittelstreifen fast nie. Sie sind wendiger als Autos und kürzen vorher viel ab, weil die Straße am Ende ohnehin nur nach links oder rechts weiterführt. Das würde auch nach dem Straßenumbau nicht anders sein. DIE BLAMAGE: Steuergeld wäre verbraucht und keiner hätte einen Nutzen. DAS RESULTAT. Wäre eine laute, hässliche Straße in Form einer Schneise durch ein Wohngebiet, ohne Bäume und ohne Parkmöglichkeiten, dafür Radwege ohne Fahrradfahrer. Fahrradwege auf Straßenabschnitten die Radfahrer nicht benutzen, nicht heute und nicht später, was für ein Irrsinn. Auf die soliden Ausarbeitungen unserer Bürgerinitiative www.verkehr-pankow.de, die eine echte Entlastung für alle Seiten bringen, wird nicht eingegangen. Wenn erst Bäume gefallen sind, baut das niemand mehr zurück. Genau das wollen wir verhindern. Wir haben genug von Showveranstaltungen zur Kastanienallee und anliegenden Straßen, die Bürgern das Gefühl geben sollen, dass sie beteiligt sind an der Planung der Stadt in der sie leben. Wir bitten sie dringend darum uns zu unterstützen. R. Kowollik
Kowollik
Referenznr.: 2018-01612