Zum Inhalt springen

Industrie- und Schwerlastverkehr durch Wohngebiet rund um die Uhr

Straßenlärm
Schönauser Str. 36a
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: Fahrbahn sanieren
Der gesamte tangentiale Industrie- und Schwerlastverkehr zwischen den Industriegebieten in Reinickendorf und dem Autobahnanschluss A114 Schönerlinder Straße fährt durch Wohngebiete in Rosenthal - insbesondere Kastanienallee und Schönauer Straße. An dieser Stelle vereinigen sich die Industrieverkehre aus Kastanienallee und Schönhauser Straße noch, da die LKW von Westen kommend nach rechts in die Schönauser Str. abbiegen müssen. Neben 40-Tonnern fahren insbesondere Müllfahrzeuge mit Sondergenehmigungen rund um die Uhr, beginnend nachts um 03:30 Uhr einschließlich des Wochenendes und Feiertagen durch das Wohngebiet. Auf den völlig maroden und von den LKW kaputtgefahrenen Straßen kracht, donnert und scheppert es rund um die Uhr, die Häuser vibrieren. Die amtlich kartierten Lärmbelastungen liegen bis über 70dB(A) - und das im Umfeld eines allgemeinen Wohngebietes mit Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und direkt an einem Heim für behinderte Menschen. Die Benutzung der Häuser bis in die Nebenstraßen hinein ist nur noch mit permanent geschlossenen Fenstern möglich, selbst dann werden die Bewohner noch mitten in der Nacht durch donnernde Müllcontainer der MPS-Fahrzeuge geweckt. Permanente Schlafstörungen und Lärm-Vermeidungsverhalten der Anwohner sind die Folge. Im Sommer ist das permanente Geschlossenhalten der Fenster im Haus für ein normales Wohnen absolut unzumutbar. Die Schönhauser Straße ist ibs. zu den Tagesrandzeiten mit PKW und vielen LKW zugeparkt, die Sichtbeziehungen sind nicht mehr gegeben und eine wohngebietstypische Straßennutzung mit Kindern und Schulwegen ist überhaupt nicht mehr möglich. Da die Schönhauser Str. meist nur einspurig zu befahren ist, bremsen die LKW und Busse ständig, und fahren wieder an. Dröhnende und aufheulende LKW-Motoren sind der Dauerzustand. Sowohl aus Gründen des Lärmschutzes wie auch der Verkehrssicherheit ist hier dringend Tempo 30 anzuordnen, ferner Nacht- und Wochenendfahrverbote für LKW. Das gesamte Wohngebiet zw. Friedrich-Engels-Straße und Dietzgenstraße muss zur Vereinheitlichung des Verkehrsflusses Tempo 30 erhalten. Die Straße muß grundhaft saniert werden. Die Industriegebiete benötigen eine Verkehrsanbindung ohne Durchquerung von Wohngebieten, oder sie müssen an die Stadtgrenze verlagert werden. Der gegenwärtige Zustand ist gesundheitsgefährdend und in keinster Weise länger hinnehmbar.
TZ
Referenznr.: 2018-01465