Zum Inhalt springen

Ohrenbeäubender Lärm durch Signalhörner des Rettungsverkehrs

Sonstiges
Landsberger Allee Ecke Danziger Straße

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich des Lärms in dieser Stadt ist für mich die Lärmbelastung durch Signalhörner des Rettungsverkehrs und der Polizei am schlimmsten. Ich wohne an der Landsberger Allee 85 in 10407 Berlin-Prenzlauer Berg an der Ecke Danziger Straße. Das Unfallkrankenhaus im Friedrichshain ist wenige hundert Meter entfernt. Rettungsfahrzeuge passieren diese Kreuzung manchmal im Minutentakt. Obwohl ich doppeltverglaste Fenster habe, dringt der ohrenbetäubende Lärm selbst bei geschlossenen Fenstern in die Wohnung. Dieser Lärm der Signalhörner ist unerträglich, er macht krank und er macht auch richtig aggressiv. 105 dB laut müssen diese Signalhörner sein. Mein Eindruck ist aber, sie sind oftmals noch viel lauter. Manche Fahrer dieser Rettungsfahrzeuge legen absichtlich noch eins drauf und hören auch nicht auf zu lärmen, selbst wenn die Straße voller Autos ist und kein Fahrzeug eine Rettungsgasse bilden kann. In Luft auflösen können sich diese Fahrzeuge aber auch nicht. Gelärmt wird dennoch weiter und das ist extrem störend und nervtötend. Dagegen ist der allgemeine Fahrzeugverkehr gar nicht so laut. Er hört sich an wie Rauschen ohne dabei große akustische Differenzen zu erzeugen. Beim Straßenbahnverkehr verhält es sich ähnlich.

Die Lärmbelastung durch Signalhörner des Rettungsverkehrs und der Polizei ist der mit Abstand größte Lärmverursacher in der Stadt, wenn man in der Nähe von Unfallzentren und Krankenhäusern wohnt. Die Lautstärke der Signalhörner dürfen nicht noch lauter gemacht werden als sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Dort zu wohnen ist eigentlich gar nicht möglich und unzumutbar.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gerald Gräser

 

Gerald Gräser
Referenznr.: 2018-01255