Zum Inhalt springen

Straßenlärm Luisenplatz (Schlossbrücke bis Otto-Suhr-Allee)

Straßenlärm
Luisenplatz
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: Pflanzen von Bäume
Maßnahme: Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)
Maßnahme: Schallschutzfenster (in Gebäuden)
Die Straße Luisenplatz ist in der Hauptverkehrszeit sehr stark befahren, wodurch eine sehr hohe Lärmbelästigung entsteht. Wodurch entsteht der Lärm und wie könnte dieser minimiert werden? 1. Die Straße wird von vielen als Verbindung zur Stadtautobahn (Jakob-Kaiser-Platz) genutzt. -> Autofahrer müssen die Auf- und Abfahrt Spandauer Damm nutzen -> Autofahrer sollten auch die Strecke Wintersteinstr. – Sömmeringstr. – Max-Dohrn-Str. nutzen 2. Die Straße entwickelt sich vom Tegeler Weg kommend von einer einspurigen zu einer vierspurigen Straße. Vielen ist von vornherein nicht klar, auf welcher Spur man sich vor der Schlossbrücke einordnen sollte. Ordnet man sich falsch ein und möchte dies später korrigieren, wird gehupt. -> Spuren von vornherein eindeutig markieren / beschreiben 3. Auf der Schlossbrücke gilt Tempo 30, was von keinem Auto eingehalten wird. -> Geschwindigkeitskontrollen 4. Eine Vielzahl von Taxis nutzt die Straße auf dem Weg zum / vom Flughafen Tegel. Taxis sind bekannt für deutliche Geschwindkeitsüberschreitungen, was zusätzlichen Lärm bedeutet. -> Geschwindigkeitskontrollen 5. Die Straße Charlottenburger Ufer wird oftmals als Abkürzung genutzt (aus Richtung Tegeler Weg kommend). Hierdurch wird zwar der Stau in Richtung Otto-Suhr-Allee umfahren. Allerdings ist das Charlottenburger Ufer für so eine Vielzahl an Fahrzeugen nicht geeignet. Hier wird gehupt und wenn gerade kein Gegenverkehr kommt Tempo 30 nicht eingehalten. -> Umfahrung verbieten -> Geschwindkeitskontrollen 6. Im Umkrei wurden Anfang 2018 Bäume gefällt, aber keine neuen gepflanzt.
SchokoBanane
Referenznr.: 2018-01229