Zum Inhalt springen

Kopfsteinpflaster

Straßenlärm
Binzstr.
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)

Die Kombination von Kopfsteinpflaster und fehlender Tempo 30-Zone führt zu einer hohen Lärmbelästigung in der Binzstr. Aufgrund der Tatsache, dass beidseitiges Parken erlaubt ist, steht zudem für den Verkehr in beide Richtungen je nach Parksituation meist nur eine gemeinsame Spur zur Verfügung, was zu Stau und mehr Konflikten zwischen den Verkehrsteilnehmern führt, was in der Folge auch zu einer höheren Lärmbelästigung beiträgt.

Das Parken sollte entweder nur einseitig erlaubt oder aber die Straße in eine Einbahnstraße umgewandelt werden, um die Verkehrssituation zu entspannen. 

Ebenso sollte die Straße ein Tempo-Limit von 30 km/h erhalten, was sich schon aufgrund der unübersichtlichen Verkehrslage und häufigen rechts-vor-links-Kreuzungen empfiehlt.

Ggf. sollte zur Lärmreduzierung auch über eine durchgehende Asphaltierung der Straße nachgedacht werden. 

Antifant
Referenznr.: 2018-01204