Zum Inhalt springen

Kladow soll lebenswert bleiben

Straßenlärm
Ritterfelddamm zwischen Seekorso und Am Gutshof
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: Fahrbahn sanieren
Maßnahme: Lärmschutzwände oder -wälle

Wir wohnen seit 2001 am Ritterfelddamm in Kladow, Höhe Seekorso. In dieser Zeit wurden viele Häuser gebaut und die Straße ist fast rund um die Uhr stark befahren. Die Autos hört man lange bevor sie am Haus vorbeifahren und auch noch lange danach. Mittlerweile gibt es auch eine 2. Buslinie. Desweiteren den Lieferverkehr der vor einiger Zeit gebauten Supermärkte. Leider hält sich niemand an die Geschwindigkeitsbegrenzungen und der Straßenbelag ist äußerst schlecht und soll erst in einigen Jahren erneuert werden. Das hat schon zu Rissen in den Häusern geführt.

Leider kann man durch den Lärm nicht einmal nach Feierabend im Garten entspannen, geschweige denn bei offenem Fenster wohnen und schlafen. Durch die geänderten Start- und Landeanflüge von Tegel und Schönefeld kommt dazu noch der Lärm von oben.

Wir haben es schon bereut, das Haus am Ritterfelddamm gekauft zu haben. Mit dieser Zunahme des Verkehrs hatten wir nicht gerechnet. Ein Entspannen nach der Arbeit ist nicht möglich. Und dazu nimmt man ja eigentlich den weiten Weg vom Arbeitsplatz ins Grüne in Kauf.

Es gibt einen Grünstreifen neben der Straße, der eh nur als Hundeklo dient. Dort wäre es einfach eine Lärmschutzwand oder -hecke zu installieren.

Der dörfliche Charakter verschwindet leider mehr und mehr.

 

ubi13
Referenznr.: 2018-01152