Zum Inhalt springen

68 m Kopfsteinpflaster mit Tempo 50 km/h

Straßenlärm
Breite Straße, Pankow
Maßnahme: Geschwindigkeiten für Autos reduzieren und Tempo 30-Abschnitte
Maßnahme: KFZ-Spuren reduzieren oder verengen
Maßnahme: Pflanzen von Bäume
Maßnahme: Verkehrsfluss organisieren (Verlagerung, Verkehrsfluss verbessern, Lieferzonen, Parkraumbewirtschaftung)
Maßnahme: Fahrbahn sanieren

Am Engang des Pankower Angers führt die Breite Str. über ein Stück Kopfsteinpflaster von 68 m Länge. Das Stück ist scheinbar keine bewusste Verkehrsberuhigungsmaßnahme, sondern ein Überbleibsel der letzten Baumaßnahme. Die Geschwindigkeitsregelungen an dieser Kreuzung sind sehr unübersichtlich, faktisch wird der Straßenabschnitt mit 50-60 km/h befahren. Beim Auftreffen auf den Kopfsteinpflasterbelag entsteht der übliche Lärm, der Tag und Nacht weit in die umliegenden Straßen hineinhallt.

Die Ampelschaltung ist sehr autozentriert: Der Kfz-Verkehr aus Richtung Osten (Autobahn) erhält sehr lange Grünphasen, was dazu führt, dass die Fahrzeuge nicht zu Kolonnen gebündelt werden, sondern einzelne Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich einfahren. Gleichzeitig stauen sich die Fahrradfahrer auf der nördlichen Straßenseite teilweise über 300 Sekunden und mehr.

Vorschlag:

  • Kopfsteinpflaster belassen, aber als echte Verkehrsberuhigungsmaßnahme nutzen
  • Breite Str. vor der Ossietzkystraße verengen und so die Abbiegevorgänge in die Ossietzkystr. entschärfen ('protected intersection')
  • Straßenbaum pflanzen
  • Autoverkehr per Ampelschaltung vor dem Dorfanger aufstauen und nur in kurzen Phasen langsam in den Kreuzungsbereich einfahren lassen.
  • ÖPNV-, Fahrrad- und Fußverkehr per Ampelschaltung bevorzugen  
  • geschütze Fahrradwege beidseitig auf der Breiten Str. zwischen Damerowstr. und Dorfanger anlegen. Dafür Kfz-Fahrspuren und -Stellplätze reduzieren.
  • Tempo 30 im gesamten Bereich eindeutig machen
haans
Referenznr.: 2018-01087