Zum Inhalt springen

Touristen können auch laufen: Keine Party-Tram durch den Kiez - Neue Lösung!

Im Sozialen Erhaltungsgebiet - früher Milieuschutzgebiet genannt - sind kaum Balkone oder neue Fahrstühle zu gelassen.

Warum wird ein TRAM 7 Glieder ca. 40 Tonnen alle 2,5 Minuten nicht entsprechend gewertet.

Laut Umfrage wird er ÖPNV von allen Themen am positivsten bewertet und bedarf keiner Anpassung.

Es kann nicht sein, dass allein wirtschaftlichen Kriterien gelten und keine städtebaulichen.

Weiterhin wird der Fahrradverkehr gefährdet. Gummilippen in den Gleisen müssen mehrmals jährlich ausgetauscht werden und sind laut BVG im 5-Minuten-Takt keine Lösung, zumal es auch eine gerade Strecke über die Lübbener Straße gäbe, die aber auch den Park trennen würde.

Diese Idee muss dringend in den nächsten Koalitionsverhandlungen überarbeitet werden.

Sie passt nicht ins Berliner System und ist offensichtlich in einer Nachtsitzung entstanden.

Die Straßenbahn dient der Flächenerschließung.

Fazit: Es fehlt eine Nord-Süd-Verbindung zwischen U8 und dem Ring M10/U1/U3:Vom Volkspark Friedrichshain über den Ostbahnhof am Görlitzer Park vorbei nach Neukölln. Und man kann die M10 an der Eastside-Gallerie mit den neuen Veranstaltungsarenen und neuen Arbeitsplätzen problemlos bis zum Ostbahnhof verlängern, wo das neue Rathaus für Friedrichshain-Kreuzberg entsteht.

Neue technische Entwicklungen wurden nicht geprüft.

PS: Baut endlich den Umsteigebahnhof "Warschauer Brücke" mit 2 Ampeln und zwei Zugangstreppen fahrgastfreundlich aus!

MStorck erstellt am
Referenznr.: 2021-11142