Zum Inhalt springen

KEINE gemeinsame Busspur mit Fahrrädern!

Laut Plan (Phase 1) soll sich der Busverkehr einen Fahrstreifen pro Richtung mit den Fahrradfahrern teilen. 

 

Dies macht überhaupt keinen Sinn, bei Stau und vollen Straßen, haben die Busse der BVG keine Möglichkeit den Radfahrer ordnungsgemäß zu überholen. Somit muss der Bus hinter den Fahrrädern hinterher "tuckeln" was nicht wirklich zur beschleunigung des ÖPNVs nachsich zieht. 

 

Mein Vorschlag. Dort wo die Tramgleise hinkommen - mitte der Fahrbahn - einen gemeinsamen Fahrstreifen pro Richtung für Bus und Tram zu errichten, dieser kann natürlich gerne auch in grün oder rot farblich markiert werden. Dieser Mittelstreifen sollte natürlich schon an der Kreuzung Spandauer Str./Molkenmarkt beginnen und danach bis zur nächsten Kreuzung hinter der Mühlendammbrücke baulich abgetrennt sein mit einem schmalen Rasenstreifen in jeder Fahrtrichtung zum MIV. Optional kann die Tram ja so weit wie möglich über die Leipziger Str. mit dem Bus einem abgetrennten Mittelkörper kombiniert werden. - Natürlich die Kreuzungen ausgelassen. 

 

Siehe Bild: Gelb ist die zukünftige M4, grün ist der beginn des kombinierten Fahrstreifens für Bus und Tram. Der Lila-Streifen zeigt die zukünftige Straßenführung nach umbau des Molkenmarkts. 

 

Mit dieser Konzeption sollten 2 fahrstreifen für MIV, 1 Radfahrstreifen und eine Bus/Trampspur pro Richtung sowie ein breiter Fußgängerweg möglich sein. 

Tom.m_y erstellt am
Referenznr.: 2021-10179