Zum Inhalt springen

prioritär bewährte (!) Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung ausschöpfen

Bitte keine experimentellen und neu erfundenen Insel-Lösungen, die auf Anhieb kein Verkehrsteilnehmer versteht, und die dann leider ignoriert werden. Hier 50m shared space, da 300m Fahrradstrasse, dort 100m Tempo 30, hier ein Block Tempo 10 - das ist nicht aus einem Guß und nicht intuitiv erfassbar und wirkt deswegen nicht gut. 

Es ist sicher einfach möglich bestehende Straßen oder den ganzen Wrangelkiez zu Spielstrassen umzuwidmen oder mehr Sackgassen einzurichten bzw. Kreuzungen für Durchfahrtsverkehr durch Poller zu schließen (Graefekiez). Das sind zunächst einmal nützliche Instrumente, die bekannt sind und unmittelbar wirken (vor allem mit ordentlichen Schwellen alle 50m wie etwa am Lausitzer Platz).

Auch die eigentlich ja längst für die ganze Berliner Innenstadt beschlossenen Parkzonen endlich in SO36 einzurichten wäre ja mal was, das würde das Parken außer für Anwohner schon mal teuer machen und sicher erheblich reduzieren.

All das ist problemlos umsetzbar, ohne Experimentierklauseln, Projektförderung und Pipapo. Muß einfach nur endlich mal gemacht werden. Nicht immer das Rad neu erfinden, erst mal die Dinge abarbeiten, die woanders standardmäßig gut wirken. Hinterher kann man gerne immer noch weiter sehen.

MS erstellt am
Referenznr.: 2021-10145