Zum Inhalt springen

Marktplatz und bessere Pflege

Markt/ Wochenmarkt

An diesem Platz tut nicht so sehr eine Umgestaltung Not als vielmehr eine anhaltende Pflege. Das betrifft insbesondere den Bodenbelag, die Sauberkeit und die Aufenthaltsmöblierung (Sitzgelegenheiten).

Der Sinn der Kreuzaufteilung erschließt sich mir nicht, gut dabei ist, den Hauptweg S-Bahn-nördliche Schlossstraße zu akzentuieren.

Wie der (offensichtlich weiterhin als erforderlich gesehene KfZ-) Verkehr der Sackgassen abgewickelt werden soll, bleibt zu untersuchen. Sollen Lieferfahrzeuge und Privat-PKW rückwärts in die Schlossstraße einfädeln?

Der Platz wird zzt. vom Markt nahezu vollständig genutzt. Die Fläche sollte auch weiterhin für das Markttreiben zur Verfügung stehen. Die Anordnung der Stände ist zu verändern; der (o.g.) Hauptweg bleibt hinreichend frei, der bisherige Brunnen wird ins Marktgeschehen einbezogen (Café, Imbiss). Eine mehrfache Unterpflasterver-/entsorgung mit Strom und Wasser ist anzustreben.

Der aktuelle Brunnen ist für einen eher kleinen Platz mit vielen Menschen geeignet. Von Ferne sieht man die Fontäne, in der Nähe kann man sich anlehnen und setzen. Wenn die Wetter heißer und trockener werden, wäre eine Verneblungsanlage ganz nett. Ein ebenerdiges Wasserspiel an der Flanke des U-Bahneingangs scheint mir dort völlig deplatziert und geht von der Wirkung unter. Im Übrigen dürfte dieser nicht weniger verschmutzen als der hohe Brunnen – einfach öfter mal reinigen; saubere Sachen werden nicht so schnell neu verdreckt.

Ein Mobilitäts-Hub gehört unter sie Autobahnbrücke und kann nicht diesen kleinen Platz noch mehr beschneiden. Für Radabstellplätze sollte eher etwa wie jetzt am U-Bahneingang am Rand des Platzes eine kleinere Fläche (gegen Parkgebühr ?) reserviert werden. Rädern einschließlich Lasträdern ist ein großzügiges Abstellangebot unter der Autobahnbrücke zu machen.

Ist eine Finanzierung der Platzaufhübschung durch den Investor im Kreisel gewährleistet?

schnellfahrt erstellt am
Referenznr.: 2021-10072