Zum Inhalt springen

Die autogerecht zerschnittene Stadt reparieren

Städtebau und Architektur

Auch die City West ist im Zuge einer autogerechten Stadtplanung im Berlin der Nachkriesgszeit durch breite Verkehrsadern zerschnitten worden. Beispiele hierfür sind etwa die Lietzenburger Straße oder die Lewishamstraße. Diese ist zusammen mit dem Autotunnel unter dem Adenauerplatz quer durch ein intaktes gründerzeitlich strukturiertes Quartier trassiert worden. Infolge der Barrierewirkung der Tunnelrampen ist die Straße jeweils auf langen Abschnitten für Fußgänger heute garnicht oder nur unter höchster Gefährdung überquerbar. Um diesen Missstand zu beheben sollte der Adenauertunnel baldmöglichst zugeschüttet werden und der Straßenzug der Lewishamstraße und Brandenburgischen Straße sollte stadtverträglich so umgebaut werden, dass er auch wieder z.B. von Fußgängern und Radfahrern überquerbar - und so auch dass Quartier zwischen Wilmersdorfer Straße und Dahlmannstraße wieder verbunden wird. Beim stadtverträglichen Um- und Rückbau der überbreiten Straßen können nebenbei auch Flächenpotenziale z.B. für mehr Grün in der Stadt oder punktuell auch behutsame bauliche Arrondierungen gewonnen werden.

JS
Referenznr.: 2020-06442