Zum Inhalt springen

Friedrich-Engels-Str. / Wilhelm-Wolf-Str. - Längere neue TRAMs verursachen lautstarke Quietsch-, Ratter- und Weichengerä

Kapitel 3: Ist-Situation - Lärmkartierung 2017
Straßenlärm
Schienenlärm
Sonstiges

In der Friedrich-Engels-Str. 5 – 9 und 6 – 8 wurde ca. 2008/2009 der Straßenbelag saniert und die TRAM Schieneninfrastruktur erneuert. Hierbei wurde das vorhandene Schienenbett von Pflastersteinen befreit und einen mit dem Autoverkehr gleichartigem Straßenbelag ausgeführt. Die Schienenanlage verfügt seit diesem Zeitpunkt über eine Weiche auf der Höhe der Hausnummer 7 / 8 / 9 und führt zweigleisig zum Pastor-Niemöller-Platz und eingleisig die Friedrich-Engels-Str. in Richtung Norden. Die Weiche ist eine sogenannte Federweiche, welche das Überfahren der Tram nach jedem Achsrad mit einem lauten Rückschlagen und Erschütterungen im Haus quittiert. Die Lautstärke der Rückschläge der Weiche und die Erschütterungen werden exponentiell größer mit der Tram Wagenlänge (mehr Achsen) und der Geschwindigkeit, mit welcher die Fahrer(innen) die Tram bedienen.

Zusätzlich hat die Entkoppelung des Schienenbettes gegenüber des angrenzenden Straßenbelages für den Autoverkehr scheinbar so stark gelitten, dass im Weichenbereich als auch im oben genannten restlichen Abschnitt der Friedrich-Engels-Str. die Erschütterungen in die Häuser stark angestiegen sind sowie zusätzlich lautstarke Quietsch- und Rattergeräusche außerhalb wie auch innerhalb der Häuser zu verzeichnen sind. Die Zunahme der TRAM Emissionen hat aber nicht nur aufgrund von Mängeln scheinbar zugenommen, zusätzlich wurde die TRAM auf eine neue Version umgestellt, welche diese Einträge noch mehr verstärkt. Da der TRAM Betrieb nur 4 h täglich pausiert, sind die geschilderten Situationen besonders schlimm wahrnehmbar in den zur Straße zugewandten Räumen, beim Einschlafen in den Abendstunden und in den frühen Morgenstunden. In den Pausenzeiten wartet die Bahn kontinuierlich die Gleise, wobei die Einsatzfahrzeuge stets ein gelbes Rundum-Blinklicht zum Einsatz bringen und die Servicemaschinen mit lautstarken Schleifgeräuschen die Gleise bearbeiten. Die lautstarken Geräusche – mit gefühlt sehr hohen dB Werten - führen weiterhin zu ständigen Anspannungen und körperlichen Beschwerden. Ein entspannter und erholsamer Nachtschlaf ist hierbei nicht möglich.

Vorgenannte starke Erschütterungseinträge – besonders bei hohen TRAM Geschwindigkeiten - reichen soweit ins Haus hinein, dass die Stühle an und Gläser auf den Tischen wackeln sowie in den Betten starke Vibrationen spürbar sind. Es ist festzustellen, dass erste Schädigungen an unserem Haus bereits sichtbar sind und mit weiteren Schäden im Laufe der Zeit gerechnet werden muss. Dieser Umstand schmälert beachtlich den Wohnkomfort, die Substanz der Immobilie und den Werterhalt unserer Altersvorsorge.

 

Um vorher genannte lautstarke Geräusch- und schädigende Erschütterungseinträge in die Immobilien auf ein Minimum zu begrenzen, beantragen wir folgendes:

  • die Weichenanlage zu beseitigen oder auf den Pastor-Niemöller-Platz zu verlegen, um eine Schienenausführung als durchgängig zweigleisig oder eingleisig zu realisieren. Bei Verlegung ebenso der Haltestelle auf den Pastor-Niemöller-Platz ist die Gefahrensituation für das Ein- und Aussteigen der Fahrgäste beseitigt und zusätzlich eine Belebung des Platzes erreicht.
  • die Entkoppelung der Schiene gegenüber der Straße soll überprüft und nachgebessert werden sowie auf Eignung für den Einsatz der längeren (Flexity Berlin) TRAM Bahnen geprüft werden
  • ein gezieltes Tempolimit der TRAM – möglichst während der gesamten Betriebszeit
Ri.Sch
Referenznr.: 2019-05046