Zum Inhalt springen

Berlin ist und bleibt Autostadt!

Sonstiges

Natürlich gibt es insgesamt zu viele Autos in dieser Stadt, und natürlich müssen alle Bürger, ob zu Fuß, Rad, Rollstuhl, mit Kinderwagen oder im Auto zu ihrem Recht kommen. Aber eine Lösung ist es nicht, Autoverkehr auf ein Minimum einzuschränken, die notwendige Mobilität der Bürger zu beschneiden, zumal der ÖPNV nicht immer eine wirkliche Alternative darstellt, nur damit die Öko-Fuzzis sich hier ausleben können. Sollen sie doch aufs Land oder in eine Kleinstadt ziehen. Dann können sie ungestört radeln.

Ich persönlich brauche weder in der Bergmannstr. noch sonstwo in Berlin irgendwelche Module oder Sitzgelegenheiten am Straßenrand. Man kann gut bummeln in dieser tollen Straße, sich gemütlich in eins der Cafes oder Restaurants setzen, auch draußen, überhaupt kein Problem. und wenn man dazu noch die Möglichkeit hat dort auch einen Parkplatz zu finden ist das super. Ich jedenfalls werde Begegnungszonen boykottieren und viele andere sicher auch. Denn die Parkplatzsituation ist dort inzwischen schon angespannt bis unerträglich genug. Die geplanten Module einfach nur überflüssig und noch mehr stressend. Die Gewerbetreibenden wären sicher auch dankbar, wenn ihre Kunden sie auch! per Auto weiterhin erreichen können, ansonsten geht dort auch das Gewerbe den Bach herunter. Vom notwendigen Lieferverkehr mal ganz zu schweigen. Es wird ja schon genug in 2. Spur geparkt in Berlin, das würde sich in einer Begegnungszone noch verschärfen und zu unschönen Situationen führen.

Man könnte doch eine Straßenseite komplett mit Parkhäfen im rechten Winkel zum Gehweg bestücken und eine Einbahnstraße mit Radweg aus der Bergmannstr.machen, dann wäre genug Platz für Autos, es gäbe kein Problem mit dem Verkehrsfluss.

Berlin ist einfach zu groß um keine Autostadt zu sein. Und je mehr Straßenzüge man vom Autoverkehr ausklammert, Tempi reduziert, Diesel aussperrt, desto schlimmer wird es in den anderen Straßen, denn die meisten können oder wollen nicht aufs Autofahren verzichten, wozu auch.

Wichtig ist ein rücksichtsvolles Miteinander, und das geht auch ohne Begegnungszonen.

Ich hoffe alles bleibt wie gehabt in der Bergmannstr.

Sushifan
Referenznr.: 2018-03741