Zum Inhalt springen

Wohnprojekte zur Miete in städtischen Wohnungsbaugesellschaften

Gemeinschaftliche, solidarische Wohnprojekte zur Miete müssen endlich als Strategie der Wohnungspolitik anerkannt und gefördert werden. Dazu gehören Partizipation der Wohnprojektegruppen mit Start der Bauplanung bei den WoBauGesell, Möglichkeiten der Verwirklichung von neuen Lebensformen mit Gemeinschaftsräumen (Kulturaktivitäten, Inklusion, Werkstätten, Tausch-Teilen, Farming, Energiesparen u.v.m.), Zusammendenken von Wohnen und Sozialem, WBS-Regelungen, die Wohngruppen das gemeinsame Einziehen mit wenig und mehr Einkommen erlauben. Dazu sind grundlegend institutionelle Stellen der Koordination aller Wohnprojekte in Berlin beim Senat und in den Bezirken. Dazu muss eine andere Liegenschaftspolitik gefahren werden, die Grund und Boden der Kapitalverwertung dauerhaft entzieht, um preiswertes Bauen überhaupt erst zu ermöglichen für alle gemeinwohlorientierten Aktiven, ob WoBauGesell oder Wohnungsbaugenossenschaften.

x-berger wohnverwandtschaften erstellt am
Referenznr.: 2017-00444