Zum Inhalt springen

Fahrradgaragen (als Fahrradparkplätze)

5.000€ B = über 20.000 Euro stadtteilübergreifend Abt. StadtUmNatSGA

Sehr viele Wohnungsbaugenossenschaften im Bezirken bieten leider sehr wenig Stellplätze für Fahrräder in den Gebäuden an bzw. sind die Abstellräume oft in den Kellern, von wo aus man dann die Fahrräder immer durch dicke Stahltüren und Treppen nach oben tragen muss, wenn man sein Fahrrad nutzen möchte.

Daher möchte ich gerne vor jedem Wohnhaus Fahrradgaragen haben. Man könnte z. B. vor einem Wohnhaus drei 3 oder 4 Autoparkplätze zu solchen umbauen.

Um Diebstahl vorzubeugen sollten es wirklich abschließbare Fahrradgaragen und keine einfachen Stellplätze sein. Im Besten Fall sind es Garagen mit mehreren Abteilen und Eingangstüren, sodass z. B. zu jeder Hausnummer (von einem 11-stöckigen Wohnhaus z. B.), ein separat Abschließbares Fahrradabteil gehört.

 

Außerdem könnte man in jeder dieser Fahrradgaragen auch Fahrradanhänger abstellen, den sich die Anwohner/innen je nach Bedarf ausleihen könnten, falls sie mal Sachen transpordieren müssen. Das könnte man, ähnlich wie bei Car Sharing-Diensten, über eine Website lösen, wo man sich im Vorfeld einen solchen Anhänger bucht und dann kriegt man z. B. einen Zugangs-Code um eine Tür zu öffnen, hinter der ein Anhänger steht. Sobald man den Anhänger dort wieder hingestellt hat, meldet man sich ab.

 

Pflaume bearbeitet am
Referenznr.: 2022-15252

Offizielle Rückmeldung

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Stellungnahme:

Abteilung Stadtentwicklung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen

Kostenschätzung: kann in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation nicht benannt werden

Der Vorschlag erfordert eine Finanzierung von weit über 20.000 Euro und muss damit für die Investitionsplanung angemeldet werden.