Zum Inhalt springen

Pro: Flipped ModelSkills – ein Begriff mit Tradition für digitale Kompetenzen? Von Karin Kreuter, Hamburg

Von digitalen Kompetenzen zu sprechen, lenkt den Blick auf die digitale Technik. Das wurde auf der Konferenz „Gute digitale Arbeit in europäischen Metropolen gestalten. Digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung von morgen“ am 17. Mai in Berlin immer wieder kritisiert. Zu Recht.

Was wäre, wenn wir stattdessen von Flipped ModelSkills sprechen würden? Dann wäre unser Blick auf die ModelSkills gelenkt, womit hier die menschliche Fähigkeit zur Modellbildung gemeint ist. Bei einem Modell wird die Wirklichkeit abgebildet auf der Grundlage der Prinzipien Abbildung, Verkürzung, Pragmatismus. Flipped spiegelt wider, dass digitale Technik nur ein historisches Phänomen in der Geschichte der Modellbildung ist.

Modellbildung hat eine lange Tradition in der Menschheitsgeschichte – in Mathematik, Architektur, Kunst, Ingenieur-, Wirtschafts-, Natur-, Literatur-, Sozialwissenschaften, Psychologie … Und Modellbildung ist die Grundlage der Arbeit in der Informatik. Wenn für ein Problem eine Lösung mit Hilfe eines Informationssystems gefunden werden soll, muss zuerst ein Modell der Wirklichkeit entworfen werden. Diverse Modellierungssprachen wurden entwickelt, um die unterschiedlichen Ebenen eines Informationssystems zu beschreiben, wie etwa Prozesse, Daten, Softwarefunktionen, IT-Architektur, Laufzeitverhalten etc. Letztendlich ist ein digitales System aber im Ergebnis immer mehr als die Summe dieser Modellierungssprachen, es basiert auf einem Metakonzept eines Modells, das von älteren Wissenschaften oder schönen Künsten entwickelt wurde.

Reduziert ModelSkills digitale Kompetenzen nicht wieder auf technische Engineering-Kompetenzen? Nein. Modellbildung ist ja keine Erfindung der Ingenieurwissenschaften, sondern auch die Grundlage der Human- und Sozialwissenschaften. Die digitale Technik erfindet unsere menschliche Fähigkeit zur Persönlichkeitsentwicklung und Teamarbeit nicht neu. Sie schafft lediglich neue Ausdrucksformen. Auch die Notwendigkeit, Informationen zu überprüfen, ist kein Phänomen digitaler Medien. Die Angabe einer seriösen Quelle gehört zur publizistischen Sorgfaltspflicht seit Erfindung der Presse.

Gehören ModelSkills zum Mindset oder SkillSet? Zu beiden Kategorien. Die menschliche Fähigkeit zur Modellbildung ist eine Komponente des Mindsets, die Modelle der verschiedenen Wissenschaftszweige und schönen Künste gehören zum SkillSet.

Schulen sollten den Schülern so früh wie möglich einen neugierigen Blick auf die Architektur von Suchmaschinen, Systemen, Software, Hardware ermöglichen – und ihren unterschiedlichen Welt – und Menschenbildern. Der Begriff „Flipped ModellSkills“ würde das erleichtern.

Karin Kreuter arbeitet in Hamburg als digitale Beraterin. Mehr...