Zum Inhalt springen

(5) Aufgeständerter Havelweg, Havelradweg und Anbindung ans Gutshaus, Brunnengalerie, Obstwiese, Mauerdurchgänge

Obstwiese

Anmerkung: Dieser Text wurde am 02.02.2022 ergänzt und präzisiert. Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Text sind kursiv dargestellt.

Auf der Havelwiese ist eine Interpretation des "historischen Havelsteges" als aufgeständerter Havelweg geplant. Damit entsteht für die Besucher*innen des Gutsparks ein neuer Anziehungs- und Aussichtspunkt direkt am Wasser. Der aufgeständerte Havelweg zweigt vom Havelradweg ab und wurde in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde Spandau, der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Referat Gewässerschutz sowie Referat Naturschutz, Landschaftsplanung, Forstwesen geplant.

Um in Zukunft besser vom Gutsplateau auf die Ebene der Havelwiesen zu gelangen, wird eine historische Rampe wiederhergestellt. Zusätzlich entsteht ein barrierefreier Aufgang, der die ca. 6 m Höhenunterschied überwindet.

Die Route des Radfernweg „Havel-Radweg“ hat eine Gesamtlänge von ca. 376 km und führt durch den Gutspark in Berlin Kladow. Zur Information: https://www.havelradweg.de/

Der Havel-Radweg im Gutspark wird, wie schon in anderen Abschnitten, auf 3,5 m Breite in Asphalt ausgebaut. Außerdem wird der Weg nach historischen Vorlagen am südlichen Eingang begradigt und eine Toröffnung nach historischem Vorbild ergänzt, die zeitgemäß für Radfahrer*innen und Rollstuhlfahrer*innen angelegt ist. Durch diese Maßnahmen verbessert sich die Nutzbarkeit und das Fahrerlebnis für die Radfahrer*innen auf dem Havelradweg. Außerdem werden Konflikte mit Fußgänger*innen durch die Verbreiterung verringert.

Um den oberen Gutspark von der Durchfahrung durch die Berliner Wasserbetriebe zu entlasten, wird der Havel-Radweg teilweise für eine Befahrung mit schweren Fahrzeugen ertüchtigt. Die Berliner Wasserbetriebe fahren die Trafostation und die Brunnenanlage auf der Wiese voraussichtlich in einem wöchentlichen Turnus mit einem 3,5 t Pritschenwagen an. Zum Austausch von Brunnenbauteilen ist es erforderlich, einem Sattelschlepper die Anfahrt zu ermöglichen. Zurzeit finden diese Fahrten noch von der Neukladower Allee statt, in Zukunft sollen sie vom südlichen Eingang des Havel-Radweges in den Gutspark erfolgen.

In der gesamten Wiese liegen seit den 1930er Jahren Trinkwasserbrunnen zur Trinkwassergewinnung für Berlin. Diese Trinkwasserbrunnen liegen in einem Schutzkorridor, der entlang der Havel auf der Wiese verläuft. Dieser 20m breite Korridor darf normalerweise nicht betreten werden. Um dies wirksam zu verhindern, haben die Berliner Wasserbetriebe schon seit längerem einen Zaun zum Schutz vorgesehen, der im Rahmen der Umbaumaßnahmen zum Gutspark nun umgesetzt wird.

Das Konzept des Wildtierschutzes sieht außerdem vor, dass alle Parkeingänge mit Wildrosten versehen werden, um eine von Experten empfohlene Abriegelung des Geländes gegen Wildtiere zu erreichen. Der Park liegt in einer der Hauptbewegungsrichtung von Wildschweinrotten, die auch über das Wasser zum Gutspark gelangen. In Zukunft wird das „Gartendenkmal Gutspark Neukladow“ wieder historische Bepflanzungen im Blumen- und Rosengarten erhalten, die eine Futterquelle für Wildtiere darstellen. Ein Fernhalten von Wildtieren aus diesen schützenswerten, aufwändig gestalteten Anlagen ist Praxis in Berlin.

Referenznr.: 2021-09578