Zum Inhalt springen

Anwohner von autobahnähnliche Radialen wie Bundesallee stärker schützen

Kapitel 2: Was bisher erreicht wurde - Umsetzung der Lärmaktionspläne 2008 und 2013
Straßenlärm

Die Maßnahmen zur Lärmminderung müssen an der autobahnänlich ausgebauten Bundesallee konsequenter umgesetzt werden. Über die Entwertung der Stadt durch solche überkommenen Dinosaurier der autogerechten Stadt hinaus muss dringend debattiert werden. Wenn der Senat zu einem baulichen Umsteuern und der Revitalisierung der Urbanität an diesem Ort nicht den Mut und die finanziellen Mittel hat, dann muss  er zumindest die Anwohner vor dem schlimmsten Lärm schützen. Bisherige halbherzige - auf Teilabschnitten angeordnete Tempo-30 Abschnitte sind auf die gesamte Bundesallee auszudehnen und zu kontrollieren. Die nächtlichen Profilierungsfahrten mit Aufheulen der Motoren könnte man auch reduzieren. Auf der A 100, die nahezu Handbreit direkt an den Wohnhäusern verläuft, wäre in einem ersten Schritt zur Lärmvermeidung  Tempo 60 anzuordnen, übrigens die kostengünstigste Maßnahme.

Jacob
Referenznr.: 2019-05039