Zum Inhalt springen

Wohninitiative und Netzwerk "Marzahner Regenbogen"

20.000€ Öffentlicher Raum & Begegnungsstätten in Marzahn-Hellersdorf B = über 20.000 Euro Marzahn-Mitte Abt. BürgPersWiFö

Aufbau eines partizipativen Netzwerks für alternative Beziehungs-und Familienformen sowie eine vielfältige, demokratische Gesellschaft in Marzahn-Hellersdorf

 

Wer wir sind:

Wir sind eine Hilfe-zur-Selbsthilfe-Initiative von 6-8 Erwachsenen und drei Kindern, die sich zum Ziel gesetzt hat, in Marzahn-Hellersdorf ein Gemeinschaftswohnprojekt für queere, beziehungsoffene Wahlfamilien zu gründen. Die Gründung des Wohnprojekts ist auf der Ebene eines gemeinsamen, generationenübergreifenden Zusammenlebens als Verantwortungsgemeinschaft gedacht. Träger ist der gemeinnützige Verein „Lovelite e.V.“  

Was wir wollen:

Der Zweck des Netzwerks ist die Förderung von Akzeptanz, Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Teilhabe von lesbischen, schwulen, bisexuellen, …, trans*, inter*, agender, …, queeren sowie nicht-heteronormativen und nicht-monogamen Lebensrealitäten und Perspektiven. Dies soll in einem gemeinsamen Wohnprojekt und einem stabilen Netzwerk im sozialen Nahraum realisiert werden.

Was wir bereits tun:

  • Wir verbringen als Initiativgruppe gemeinsame Wochenenden und selbstorganisierte Tagesveranstaltungen

  • Wir tauschen uns über unsere Erfahrungen aus und entwickeln miteinander einen Verständnisrahmen des gemeinsamen Wohnens sowie begrifflicher Definitionen unter dem Grundbegriff „verbindliche Wahlfamilie“

  • Sichtbarmachung von Mehrfachzugehörigkeiten (Intersektionalität)

  • Wir unterstützen aktiv zivilgesellschaftliches Engagement, Selbstorganisation & Empowerment von Personen der Zielgruppe(n)

  • Organisation und Durchführung thematisch passender Workshops

  • Durchführung regelmässiger Gesprächsrunden, Bildungs- und Selbsthilfeveranstaltungen zu queeren, nicht-heteronormativen und nicht-monogamen Lebenswelten

  • Wir unterstützen die Erstellung von Medien, Materialien und Publikationen und wirken an seriösen, thematisch ausgesuchten Medienproduktionen mit

  • Wir engagieren uns in Gremien, Bündnissen und Vereinen

  • Wir unterstützen und fördern wissenschaftlichen Studien, dazu vernetzen wir uns mit Fachhochschulen und Hochschulen

Was wir zusätzlich tun wollen:

  • Aufbau eines Freundeskreises und stärkere Sichtbarkeit im öffentlichen Raum

  • Die Förderung der Jugendhilfe, insbesondere der queeren Jugendarbeit

  • Die Realisierung von Angeboten im Sinne der Altenhilfe für queere, nicht-heteronormative und nicht-monogame Personen

  • Gewalt- und Diskriminierungsprävention, speziell auch von Mehrfachdiskriminierung, Beratung anbieten

  • Vernetzung, Beratung, Begleitung und Qualifizierung von zivilgesellschaftlichen und staatlichen Akteur:innen, die unsere Netzwerkziele unterstützen

  • Weiterentwicklung themenbezogenen Expert:innenwissens und didaktische Aufbereitung für Multiplikator:innen der bundesweiten Fachpraxis

  • Organisation von noch mehr Workshops, Aufklärungskampagnen und öffentlichen Fachtagungen/Kongressen

  • Eigene Räume finden, allem voran geeigneten Wohnraum und Räume, um eine Art selbstorganisierte Geschäftsstelle zu bilden

  • Kunst & Kultur, ein eigenes Regenbogen- Café zum Austausch und zur Vernetzung

  • Vernetzung mit weiteren Gemeinschaftsprojekten

 

 

wir in marzahn bearbeitet am
Referenznr.: 2022-15298

Offizielle Rückmeldung

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Stellungnahme:

Abteilung Bürgerdienste, Personal, Wirtschaftsförderung, Finanzen, Sozialraumorientierte Planungskoordination und Zentrale Vergabestelle

Kostenschätzung: 40.000 Euro pro Jahr

Inhaltlich und fachlich wird das Projekt unterstützt. Jedoch lässt sich mit dem Budget von einmalig 20.000 Euro das Projekt nicht initiieren. Eine Unterstützung wäre ggf. möglich, sollte der Träger bereits den Grundstock an Ausstattung sowie die erste Übergangswohnung angemietet haben. Eine fortlaufende Unterstützung durch das Bezirksamt wäre mit jährlichen Kosten schätzungsweise über dem ersten geschätzten Bedarf von 40.000 Euro verbunden, die bisher in der Haushaltsplanung nicht vorgesehen sind und auch aus keinem anderen Topf finanziert werden können.