Zum Inhalt springen

Vergleich der Verkehrsarten

Es gab hier viele Forderungen, dass die Straßenbahn erst gar nicht gebaut werden soll. Viele dieser Forderungen streben nach einem U-Bahnbau für die Strecke oder wollen sie ganz streichen. Daher will ich gerne mal einen kleinen Vergleich zwischen den 3 ÖPNV-Alternativen geben:

Bus

Derzeit fahren auf den beiden Metrolinien Doppeldeckerbusse. Die größten Doppeldecker der BVG sind die NEOMAN A39 (D02-06). Diese haben 83 Sitzplätze und 30 Stehplätze. Also ingesamt 113 Plätze.

Straßenbahn

Auf der Linie M4 fahren 2 unterschiedliche Typen. Zum einen ist das die 40 m Version der Flexity und zum anderen eine Doppeltraktion von GT6N Zügen. Hier müssen zukünftig ZR-Bahnen eingesetzt werden, da die Wendeschleife fehlen wird (wäre aber realisiebar). Die Flexity 40 m (zum Vergleich in Klammern die Werte für den 30 m Zug) hat 69 (52) Sitzplätze und 174 (132) Stehplätze. Das ergibt eine Gesamtkapazität von 243 (184) Plätzen. Da zukünftig auf der M4 generell nur noch 50 m Züge eingesetzt werden sollen, rechne ich den Unterschied von der 30 m zur 40 m Variante einfach oben drauf. So würden sich für eine Flexity mit 50 m Länge 84 Sitzplätze und 216 Stehplätze ergeben. Zusammen sind es dann 300 Plätze.

Eine GT6N-ZR hat 47 Sitzplätze und 103 Stehplätze. Da diese als Doppeltraktion fahren würden, wären es 94 Sitzplätze und 206 Stehplätze. Also auch 300 Plätze insgesamt.

U-Bahn

Bei der U-Bahn gibt es 2 unteschiedliche Profile. Das Klein- und Großprofil. Hier nehme ich mal die beiden aktuellsten Typen heraus. Das sind die Baureihen H und IK. Ein Vollzug der Baureihe H hat 208 Sitzplätze, während die Baureihe IK 160 Sitzplätze hat. Die Baureihe IK hat zudem 500 Stehplätze, während bei der Baureihe H deutlich mehr Stehplätze zur Verfügung stehen. Hier sind es mind. 550 (leider gibt es keine konkrete Zahl im Netz, aber die Baureihe F hat bis zu 540 Stehplätze und das bei nicht durchgehenden Wagen). Somit wären das bei einer Großprofillinie Über 750 Plätze, während es bei einer Kleinprofillinie 650 Plätze zur Verfügung stehen.

Berechnung Kapazität der Varianten Bus, Straßenbahn und U-Bahn

Ein 5 min Takt wird vorausgesetzt und die Kapazität wird in Stunden angegeben.

Bus:

996 Sitzplätze/h und 360 Stehplätze/h. Zusammen sind es also rund 1350 Plätze in der Stunde.

Straßenbahn (nur Flexity 50m):

1008 Sitzplätze/h und 2592 Stehplätze/h. Somit hätte man 3600 Plätze in der Stunde.

U-Bahn:

Kleinprofil: 1920 Sitzplätze/h und 6000 Stehplätze/h. Zusammen also knapp 8000 Plätze die Stunde.

Großprofil: 2496 Sitzplätze/h und 6600 Stehplätze/h. Zusammen also knapp 9100 Plätze die Stunde.

Fazit

Eine Straßebahn erhöht die Kapazität auf der Strecke um fast das 3-fache. Das Sitzplatzangebot würde zwar in etwas gleich bleiben, jedoch wird dies schon heute im Doppeldeckerbus selten voll ausgeschöpft, weil man sich für eine Kurzstrecke nur ungerne nach oben quält. Daher erhöht sich die gefühlte Sitzplatzkapazität. Bei der U-Bahn reden wir über eine 6 bis 7.fache Kapazität. Diese Vervielfachung ist bei weitem nicht in Sicht. Die S1 hat zudem noch große Kapazitätsreserven, sobald die S21 fertig ist. Dann kann dort ein 5 min Takt fahren und das mit Vollzügen. Heute fahren in der HVZ ein Vollzug, ein Dreiviertelzug und ein Halbzug, also 9 Vietelzüge in 20 min. Möglich wären aber ohne weiteres 16 Vietelzüge, was fast eine Verdoppelung wäre. Damit ist eine U-Bahn nicht notwendig.zusätzlich kann die Stammbahn aufgebaut werden, weshalb der Verkehr aus Zehlendorf und Steglitz durchaus über die Regionalbahn mit aufgefangen werden kann. Es macht also nur eine Straßenbahn Sinn, da alle anderen Alternativen nur heiße Luft transportieren würden.

Daniel Nie erstellt am
Referenznr.: 2019-04585