Zum Inhalt springen

08. Die Baukultur als Geschichtsträger präsentieren

„Auch wenn in den letzten Jahren herausragende Projekte wie das Bikini-Haus und der Zoo-Palast entwickelt werden konnten, erfordern die aktuellen Entwicklungsdynamiken einen verstärkten Fokus auf Bestandssicherung und -qualifizierung nicht nur der denkmalgeschützten Bauten. Neben Aspekten der lesbaren Stadt und der Identität der City West trägt die Bestandssanierung zudem zur Reduktion von CO2-Emissionen bei. Der Erhalt des kleinteiligen Städtebaus ist zu prüfen. Des Weiteren sind denkmalrechtliche Belange mit der erforderlichen energetischen Sanierung, z. B. der TU-Gebäude, in Einklang zu bringen.“

… das heißt:

  • Sanierung und Umnutzung von bestehenden Gebäuden sind dem Abriss und Neubau vorzuziehen.
  • Bestandssanierung trägt zur CO2-Reduktion und zur Identität der City West bei.
  • Energetische Sanierungen sollen bei denkmalgeschützten Gebäuden im Einklang mit dem Denkmalschutz erfolgen.
Referenznr.: 2021-10593