Zum Inhalt springen

Aktionsplan zur Verstetigung des QM Schillerpromenade

Das Quartiersmanagementgebiet Schillerpromenade wird aus der Förderung durch das Programm Soziale Stadt entlassen. Das bedeutet, dass bis 2020 gezielt Projekte angegangen werden, die den Kiez auf die Zeit nach der Förderung vorbereiten.

Text kommentieren

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Das Quartiersmanagementgebiet Schillerpromenade wird aus der Förderung durch das Programm Soziale Stadt entlassen. Das bedeutet, dass bis 2020 gezielt Projekte angegangen werden, die den Kiez auf die Zeit nach der Förderung vorbereiten.
Kommentierphase
Kommentieren von Text und einzelnen Absätzen.

Verstetigungspfad Netzwerke

a) Kurzbeschreibung / Stand:

Kiez AG

Die Kiez AG tagt vierteljährlich und wird bisher noch vom QM eingeladen. Eine stärkere Kooperation mit dem Bildungsverbund ist geplant.

Bildungsverbund

Die Koordination des Verbundes ist bereits in die Verantwortung des Bezirks übergegangen, dauerhafte Sicherung einer Koordinierungsstelle notwendig. Der bisherige Fokus lag auf den Übergängen zwischen Kitas und Grundschulen.

Gesundheitsprävention-> siehe Schuluntersuchungen BZRG 2017

Gewerbenetzwerk

Bisher über Projekt organisiert von QM begleitet, Selbstorganisationsprozess ist angestoßen, eine Vereinsgründung ist vorgesehen. Eine Unterstützung des Vereins nach der Gründung zur Netzwerketablierung ist notwendig.

Koordinierungsrunde Ankerpunkte

Regelmäßiges Treffen der Ankerpunkte/Koordinierungsstellen im Kiez. Bisher durch QM organsiert, Übergabe an Träger im Laufe des Verstetigungsprozesses zur Etablierung einer Kiezkoordination (Arbeitsebene) oder Übergang in Schillerkoalition/Schillament.

Schillerkieznachbarn

Nachbarschaftsinitiative mit anlassweiser Unterstützung, Anbindung an Projekt Schillernder Kiez/ eventuell Buntertisch

Südkieznetzwerk

Organisiert über Projekt, Übergabe an Einrichtungen rund um Friedhöfe im Anschluss an die Projektlaufzeit bis Ende 2019, möglicher Übergang in Schillerkiezkoalition/Schillament.

Treffpunkt Religion und Gesellschaft

Der Verein war eine starke Säule der Aktivierung der Religionsgemeinschaften im Schillerkiez und Hauptakteur des interreligiösen Austauschs. Mit Veränderungen der Personalsituation bei den Tragenden Akteuren Sehitlik Gemeinde und Genezarethgemeinde erfolgte ein Bruch in der Arbeit des Vereins. Ein aktueller Neustart wird jedoch von allen Seiten gewünscht und begonnen.   

 

b) Ziel: Was soll bis Ende 2020 erreicht sein?

 -> Vereinsgründung und Eigenverantwortung des Gewerbenetzwerks und Einbindung ins bezirkliche BiWAQ Projekt sowie Schön wie wir Projekt(Gewerbefokus),

-> Selbstorganisation der Koordinierungsrunde oder Übergang an Stadtteilkoordination/Schillament

-> Klärung der Zusammenarbeit von Bildungsverbund und Kiez AG und dauerhafte Implementierung von Präventionsmaßnahmen im Bereich Gesundheit in Bildungs- und Freizeiteinrichtungen,

-> Reaktivierung und Stärkung des Vereins Treffpunkt Religion und Gesellschaft e.V. und des dazugehörigen Netzwerkes von Religionsgemeinschaften im und um das Quartier.

 

c) Aktionsplan (inkl. Verantwortliche, Termine, ggf. Summen)

Aufgaben QM-Team: Übergabe Koordinierungsrunde Ankerpunkte, Begleitung und Unterstützung der Selbstorganisation der Netzwerke

Unterstützungsbedarf durch Bezirksamt: Übernahme Bildungsverbund, Übernahme Kiez AG, Gewerbeunterstützung durch WiFö

Unterstützungsbedarf durch Partner der Gebietsentwicklung:, Selbstorganisation Gewerbenetzwerk, Einbindung der Religionsgemeinschaften durch Verein Religion und Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit Kirchenkreis Neukölln

Unterstützungsbedarf durch Senatsverwaltungen: Gesundheitsförderung?!

Finanzierungsbedarf für Überleitungsphase:

Finanzierungsbedarf langfristig (Bezirkshaushalt, ggf. Landesprogramme):

Dauerhafte Sicherung Koordinierungsstelle Bildungsverbund, Gewerbeunterstützung über schön wie wir und BiWAQ