Zum Inhalt springen

Aktionsplan zur Verstetigung des QM Schillerpromenade

Das Quartiersmanagementgebiet Schillerpromenade wird aus der Förderung durch das Programm Soziale Stadt entlassen. Das bedeutet, dass bis 2020 gezielt Projekte angegangen werden, die den Kiez auf die Zeit nach der Förderung vorbereiten.

Die Beteiligung ist aktuell nicht möglich. Sie hat am geendet.
Kommentierphase
Kommentieren von Text und einzelnen Absätzen.

Verstetigungspfad Ankerpunkte

a) Kurzbeschreibung / Stand:

Für das mit 100ha sehr große und 2 LOR Räume umfassende QM Gebiet Schillerpromenade sind mehrere Ankerorte notwendig. Für den Nördlichen Teil, den originären Schillerkiez sind dies vor allem der „Nachbarschaftstreff Schillerkiez“ in der Mahlower Straße 27 mit dem Träger Nachbarschaftsheim Neukölln e.V. und das Nachbarschaftshaus Vielfalt in der Karlsgartenstraße 6 mit dem Träger Vielfalt e.V. Beide Einrichtungen wurden bisher aus Mitteln der sozialen Stadt finanziert und befinden sich im Prozess der Verstetigung aus alternativen Finanzierungen.

Der Nachbarschaftstreff ist bereits seit April 2017 aus dem Mehrgenerationenhausprogramm finanziert, dessen Förderung bis 2021 läuft. Die Finanzierung aus diesem Programm ist jedoch mit 40000€ im Jahr auf Dauer nicht ausreichend, um die Räumlichkeiten und eine halbe Stelle zu finanzieren.

Das Nachbarschaftshaus erhält noch bis Ende 2018 eine Kofinanzierung in Höhe von 12000€ aus Mitteln der Sozialen Stadt. Die Räumlichkeiten gehören dem Bezirk Neukölln, Mietkosten fallen bisher nicht an. Eine halbe Stelle und Sachmittel werden von der Aktion Mensch finanziert, eine Anschlussfinanzierung bis 2020 ist dafür beantragt.  

Für den südlichen QM Bereich sind zwei Ankerpunkte erst im Entstehungsprozess. Mit der 2019 entstehenden Begegnungsstädte in der Gemeinschaftsunterkunft Netzestraße auf dem ehemaligen Friedhof Jerusalem werden ab Ende 2019 Räumlichkeiten und Angebote für den Stadtteil geschaffen. Bis Anfang 2019 wird die ehemalige Kapelle des Friedhofs St. Jacobi zu einer Infokappelle für die Entwicklung der Friedhöfe entlang der Hermannstraße mit Ausstellungsmöglichkeiten und einen Treffpunkt für aktive Nachbarn aus dem Schillerkiez umgebaut.   

Das bisher als Akteur unerlässliche Nachbarschaftscafé Warthe-Mahl ist zwar als Lehrküche und Anlaufpunkt für Nachbarn offen, jedoch aufgrund einer fehlenden Koordinierungsstelle für weitere Angebote nicht aktiv. Die Finanzierung der Einrichtung erfolgte lange Zeit aus Mitteln der sozialen Stadt, mittlerweile aus Mitteln der Arbeitsmarktförderung von Arbeitsamt und Jobcenter. Träger ist die Projektagentur gGmbh. 

 

b) Ziel: Was soll bis Ende 2020 erreicht sein? Welche Akteure sollen hier perspektivisch welche Aufgaben übernehmen?

Nachbarschaftstreff: Erweiterung um eine halbe Stelle, Anschlussfinanzierung des Mehrgenerationenhauses, Sicherstellung des Bezirksanteils, Regelmäßige Spielplatzbetreuung Mahlower Straße -> Spielplatzpatenschaft mit lokalen Akteuren organisieren

Nachbarschaftshaus: dauerhafte Sicherung der Räumlichkeiten, Finanzierung einer vollen Stelle aus anderen Mitteln

Begegnungsstätte Gemeinschaftsunterkunft Netzestraße: Eröffnung und Finanzierung, Sicherung von einer Stelle für den Betrieb der Begegnungsstätte mit Schwerpunkt Kiez und Nachbarschaftsarbeit

Infokapelle: Fertigstellung der Räumlichkeiten, Nutzungsmöglichkeit für QR Nachfolgeorganisation, Nachbarschaftsaktivierung

Warthe-Mahl: Sicherstellung der Finanzierung des Nachbarschaftscafés

Qm Büro: Klärung zur Weiternutzung der Räumlichkeiten

 

c) Aktionsplan (inkl. Verantwortliche, Termine, ggf. Summen)

Aufgaben QM-Team: Unterstützung bei Fördermittelakquise für die Ankerpunkte

Unterstützungsbedarf durch Bezirksamt: dauerhafte Sicherung der Räumlichkeiten Karlsgartenstraße 6, Bezirksanteil MGH, Finanzierung einer Stadtteilkoordination, Aufrechterhaltung der FAV/MAE -Maßnahmen im Warthe-Mahl, Unterstützung der Nutzung der Info-Kapelle für die Entwicklung entlang der Hermannstraße

Unterstützungsbedarf durch Partner der Gebietsentwicklung1: EVFBS: Räume und Flächen, Koordinierungsstelle anteilig, NBH: Übernahme der Organisation der Treffen der Bildungseinrichtungen

Unterstützungsbedarf durch SenStadtWohn und andere Senatsverwaltungen: Einrichtung Kulisse Landesdenkmalschutz -> Sanierung & Ankauf Gemeindehaus, Aufstockung Förderung Nachbarschaftshäuser  SenGS ->NBH

Finanzierungsbedarf für Überleitungsphase:

Finanzierungsbedarf langfristig (Bezirkshaushalt, ggf. Landesprogramme): Landesprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz: Ankauf und Sanierung Gemeindehaus, Finanzierung Miete Nachbarschaftstreff Mahlower Str. 27 und Nutzung der Räume des Nachbarschaftshauses Karlsgartenstraße 6