Zum Inhalt springen

Mobilitätspunkte bitte mit wirklich stadtverträglichem Angebot!

nicht umgesetzt
für stationsgebundenes Carsharing
Der Vorschlag gilt für alle möglichen Standorte, besonders aber für diejenigen in der Innenstadt..

Ich finde es schade und wenig zeitgemäß, bei "Mobilitätspunkten" lediglich zwischen verschiedenen Formen des CAR-Sharing mit oder ohne Ladestationen auswählen zu dürfen. Ich brauche und will keine weiteren Sharingangebote von PKW insbesondere in der INNENStadt, wo es für den Personentransport wirklich genug gute Alternativen gibt! An einem sinnvollen "Mobilitätspunkt" wünsche ich mir vielmehr für den Transport z.B. von größeren oder schwereren Einkäufen, Getränkekisten oder anderen Gegeständen geeignete LEICHTfahrzeuge oder Transportmittel. Da sollte es also z.B. Lastenfahrräder (Dreiräder) verschiedener Größe, aber gerne auch Handrollwagen für sperrige Transportgüter geben. Wenn hier und da mal ein leichter Elektrotransporter, etwa wie der Streetscooter, angeboten wird, wäre das vielleicht auch noch sinnvoll, aber bitte nicht noch mehr Sharing-PKW im Bezirk!  Die Umwandlung von bisher von "normalen" PKW genutzten Parkplätzen, die vielleicht nur 1 Stunde am Tag fahren, in solche für Carsharing-PKW, die tendenziell häufiger zu Fahrten benutzt werden, begünstigt ja sogar noch mehr Autoverkehr. Auch deshalb bitte lieber Autoparkplätze zu Fahrradabstellplätzen oder gleich für die Pflanzung zusätzlicher Straßenbäume oder das Aufstellen von Bänken, Spielgeräten oder Anlage von Grün- und Blühstreifen umnutzen.  

 

JS
Referenznr.: 2020-05447

Offizielle Rückmeldung

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Allgemeine Anmerkungen und Vorschläge zum Vorhaben bitte direkt an das Bezirksamt senden (siehe "Kontakt / Rückfragen"), da ansonsten die Vorschläge auf der Karte zu unübersichtlich werden.

Die Einbindung von kleineren Fahrzeugen aller Art, wie leihbarer Fahrräder oder Abstellflächen für E-Tretroller, ist bereits in Arbeit. Wir wollen diese an die hier gemachten Standort-Vorschläge mit anbinden, aber auch eigenständige zusätzliche Orte schaffen, die nur für Kleinfahrzeuge zur Nutzung vorgesehen sind. Dabei richten wir uns nach erhobenem Bedarf. Dafür stehen uns einige Datensätze der Sharing-Unternehmen bereit sowie eine eigene Untersuchung zum Bedarf nach Fahrradabstellanlagen. Noch etwas Geduld, bitte.

Die in Kooperation mit einigen Unternehmen 2016-2018 durchgeführte Aktion "Deine Sommerflotte" hat deutlich gemacht, dass das Angebot von ausschließlich kleineren Fahrzeugen nicht angebracht erscheint, da viele bisherige Autonutzer dann ihren vorhandenen PKW behalten. Das von uns überwiegend vorgesehene stationsgebundene Carsharing führt nachgewiesenerweise gerade nicht zu Mehrverkehr sondern zu erhöhter Nutzung des ÖPNV, da "im Fall des Falles" ein Auto genutzt werden kann ohne ein eigenes zu besitzen (mit dem man dann auch häufiger fährt, wenn es schon bereit steht).

Da es sich nicht um einen konkreten Vorschlag handelt setze ich den Status dieses Vorschlags auf "wird nicht umgesetzt", obwohl Ihre Grundidee durchaus umgesetzt werden soll.