Zum Inhalt springen

Lichtenrade braucht ein Gesicht - Prnzessinnenstraße

Öffentlicher Raum/Plätze
Prinzessinnenstraße: Verbindung von Lichtenrade und Birkholz/Marienfelde
Negativ
Idee

Aufgrund seiner im Wortsinne herausragenden Lage hat Lichtenrade besonders viele Berührungspunkte mit seinem Brandenburger Umland. Straßen- und Wegeverbindungen führen von Lichtenrade in die Flächen und Orte der angrenzenden Gemeinden Brandenburgs und umgekehrt. In vielen Fällen bieten diese "Eingangssituationen" keinen schönen Anblick: Verkehrspoller, Glas- und Altkleidercontainer, endende Gehwegpflasterungen, wilde Stellplätze für Pkw usw. Typische Elemente, die man gerne verdrängt - gefühlt liegen diese nicht mehr in Berlin und noch nicht in Brandenburg.

Dabei ist es doch gerade der erste Eindruck, der einen wissen lassen sollte: hier betrete bzw. verlasse ich Lichtenrade. Dieser Eindruck sollte zu einem schönen Aushängeschild mit Wiedererkennunsgwert gestaltet werden.

Die Idee: Rückbau bzw. Austausch der vorhandenen "Schmuddelstruktur" gegen einfache Gestaltungselemente, in den Grundformen an allen Eingangssituationen sehr ähnlich. Robust und rustikal, aber dennoch auffällig und ein Hingucker und für den Menschen auch be-nutzbar.

Dies können sein: ein großer Findling und/oder ein dicker Baumstumpf, naturbelassen, behauen oder farbenfroh gestaltet. Und so, dass man darauf Platz nehmen kann. Wo es sich um reine Wegeverbindungen handelt, kann dies zusätzlich auch ein schöner Fahrradständer sein. Natürlich gehört z.B. auch ein schmiedeeisernes Schild mit dem Schriftzug "Lichtenrade" oder eine moderne Infotafel mit Ortsplan dazu.

Mehr Identität und Eigenart für die Lichtenrader Eingangssituationen und weniger Schmuddelallerlei.

TeltowerPlatte
Referenznr.: 2018-03348