Zum Inhalt springen

Verkehrssituation Viktoriastraße, Wolframstraße, Kunigundenstraße, Werderstraße

Verkehr
Negativ
Idee

Das beschriebene Areal rund um den U-Bahnhof Ullsteinstraße ist durch kleine enge Straßen gekennzeichnet die beidseitig zu beparken sind. Die engen Straßen sind stark frequentiert unter anderem durch Fußgänger, Durchfahrtsverkehr zur Vermeidung von Staus in der Rathausstraße und am Tempelhofer Damm sowie der Friedrich-Karl-Straße, Besucher und Mitarbeiter der Ämter in der Wolframstraße, Besucher des ufa-Geländes und Besucher des Einkaufszentrums am Tempelhofer Hafen sowie der Diskothek Amber Suite im Ullsteinhaus. Außerdem befinden sich zwei Kindertagesstätten in der Werderstraße und viele Kinder sind auf den Straßen unterwegs da zwei Grundschulen in der weiteren Umgebung zu finden sind.

Ergebnis der sehr hohen unregulierten Nutzung dieses Gebietes ist eine äußerst angespannte Parksituation. Hier würde ich mir als Anwohnerin eine Parkraumbewirtschaftung wünschen mit der Möglichkeit Anwohnerparkplätze nutzen zu können gegen ein angemessenes Entgelt. Desweiteren parken Zulieferer aufgrund der fehlenden Parkplätze vermehrt in zweiter Reihe in dem kleinen Dreieck der oben genannten Straßen. Dies erhöht die Gefahr vor allem für die Kinder, die diesen Mündungsbereich queren wollen. Eine Parkraumbewirtschaftung mit entsprechender Kontrolle durch das Ordnungsamt kann hier zur Entspannung beitragen.

Der Verkehr durch die Viktoriastraße kann in beide Richtungen erfolgen. Dies wird in hohem Maße von Durchgangsverkehr genutzt, die vermutlich Stauungen in der Rathausstraße, der Friedrich-Karl-Straße und dem Tempelhofer Damm vermeiden wollen. Die Geschwindigkeit der vorgeschriebenen 30 km/h wird oft überschritten, begegnen sich Fahrer der entgegen gesetzten Richtungen kommt es häufig zu wüsten Beschimpfungen da ein Zurückweichen zur nächsten Einfahrt wenigen als Möglichkeit erscheint. Als mögliche Lösung kann ich hier nur die Einführung einer Einbahnstraße empfehlen, zumal eine Durchfahrt in beide Richtungen durch die nahe gelegene Ullsteinstraße sowie der Friedrich-Karl-Straße gewährleistet ist. Die Gefahrensituation vor allem für die Kinder könnte so um ein Vielfaches reduziert werden.

Ich hoffe als Anwohnerin sehr, dass eine irgendwie geartete Regulierung der Verkehrssituation rund um die genannten Straßen erfolgen wird und so die hier lebenden Kinder sicherer und eigenständiger Wege zur Schule oder zum nächst gelegenen Spielplatz gehen können.

Zuhki
Referenznr.: 2018-03309